Endlich Ferien!

Sonne, Strand und Meer. Mal ehrlich, so stellt sich doch fast jeder Deutsche den perfekten Urlaub vor, oder liege ich da falsch? Diesen perfekten Urlaub habe ich hier in Ecuador erleben duerfen. In den diesjaehrigen Halbjahres- und gleichzeitig Faschingsferien ging es fuer mich endlich an die Kueste Ecuadors, genauer gesagt nach Crucita, ein kleines Kuestenoertchen. Dort verbrachte ich mit meiner Familie die kommenden Feiertage und muss sagen, dass sich die Costa wirklich starkt von der Sierra unterscheidet. Nicht nur an der komplett anderen Landschaft faellt es auf, auch dann wenn man mit Schweiss auf der Stirn im Auto sitzt und darauf wartet, dass die Klimaanlage anfaengt, ihren Dienst zu tun. Waerend man hier in der Sierra die gefuehlten 25 Grad, normalerweise nicht ueberschreitet, waere dies in der Kueste schon ein „kalter“ Tag. Das „pollo“, „Huehnchen“ der Sierra wird an der Costa gegen den „pescado“ „Fisch“ ausgetauscht. Aber egal wohin man in Ecuador kommt, man kann sich sicher sein, Reis gibt es immer zu essen! Dann sind die Menschen der Kueste auch ganz anders. Sie sprechen schneller und haben noch dazu eine viel schlechtere Aussprache, als die Menschen in den Anden. Statt „pescado“, lassen sie einfach das S weg und sagen „pecado“. „Buenas dias“ wird zu „Buena dia“. Kleinigkeiten, aber dennoch Dinge, die einem sofort auffallen, wenn man nur 3 Stunden westlich faehrt. In den Restaurants der Kueste kann man von morgens bis abends Fisch und alle anderen moeglichen Meeresfruechte essen, etwas, was mir total gut gefallen hat. So lecker das Essen dort! Ein typisches Gericht ist „chevice“, eine kalte Suppe mit viel Zitrone. Je nachdem, wer sie zubereitet, findet man sie auch mit Tomaten oder Gurken vor. Von der „chevice“ gibt es unterschiedliche Typen. Es gibt sie mit Fisch, Garnelen oder Muscheln. Die mit Garnelen ist mein persoenlicher Favorit. Serviert wird sie normalerweise mit „chifles“, das sind Bananenchips der „platano verde“, der gruenen Banane und sie werden zerstreuselt und uber die Suppe gegeben. So lecker! Ueberhaupt wird an der Kueste viel gruene Banane gegessen, die viel anders schmeckt, als die gelben, die wir in Deutschland kaufen koennen. Wenn sie in Oel gebacken werden heissen sie „patacones“ und werden eigentlich wie der Reis auch, zu jedem Fischgericht serviert. Genug vom Essen geschwaermt!

Der Strand an dem wir waren, war schoen gewesen, azulblaues Wasser, welches bis lange nach Sonnenuntergang nicht an Waerme verlor. Wir badeten, baueten Sandburgen, machten einen kurzen Ausflug nach Manta, eine Stadt, etwa 1 Stunde von Crucita entfernt, und spielten Karneval. Ja, in Ecuador „spielt“ man Karneval. Es ist so komplett anders als in Deutschland! Waehrend ich mir zuhause schon Wochen vorher Gedanken mache, als was ich mich verkleiden koennte, spielt es hier einfach gar keine Rolle. Am letzten Schultag vor den Ferien versammelten sich alle Schueler von allen Schulen der Stadt im Zentrum. Jeder Passant bekam auch schon gleich ein Geschenk von der Jugend mit auf den Weg. Anstatt mit Bombons und Blumen wir hier mit Wasserbomben, Mehl, Huehnerfutter und die Eieren geworfen. Auch mit Fingerfarben wurde nicht gegeizt und nachdem meine Freundinnen und ich die Hauptstrasse durchquert hatten, konnte man uns den Spass, den wir auch wirklich hatten, total ansehen. Die Gesichter blau, gelb, rot und schwarz gefaerbt und die Haare weiss vom Mehl. Auf der Schuluniform klebte das Eigelb. Das hoert sich vielleicht etwas ekelig an, aber es war einfach nur lustig! Ach ja, nicht zu vergessen naetuerlich die „kareoka“ so etwas wie Rasierschaum. Sehr beliebt hier. Damit wird herumgesprueht bis zum geht nicht mehr. Zum Abschluss bleibt zu sagen, dass der Karneval hier mal etwas komplett anderes war, ich den deutschen ein bisschen vermisst habe, aber den in Ecuador voll ausgeschoepft habe.

Tut mir leid, dass es mal wieder so lange gedauert hat, bis ich mich gemeldet habe, aber die Zeit vergeht hier einfach wie im Flug und oft finde ich einfach keine.

Euch Allen wuensche ich jetzt ein schoenes Osterfest, ihr werdet wieder von mir hoeren ;).

Viele Gruesse!

Vanesssa