Weihnachtsferien und Semesterende – Halbzeit!

Ich hoffe, ihr hattet alle einen guten Rutsch ins neue Jahr 2014 (auch wenn das jetzt schon ein wenig her ist)! Das erste Schulsemester ist jetzt vorbei und somit auch die Hälfte meines Austauschjahres – seit 5 Monaten lebe ich nun schon in den USA.

Aber nun erst einmal zu meinen Weihnachtsferien:

Während der Ferien habe ich fast jeden Tag etwas anderes unternommen – ich war immer ganz schön beschäftigt!

Für die Ferien hat uns Justin, der erste Austauschschüler meiner Gastfamilie aus Südkorea besucht, und hat mit uns Weihnachten gefeiert, da er während seines Austauschjahres nicht die Chance dazu hatte (er ist im Januar gekommen und Anfang Dezember desselben Jahres wieder gegangen).

Heiligabend haben wir mit der Verwandtschaft auf Seite meines Gastvaters verbracht. Wir saßen zusammen, haben Spiele gespielt, gegessen und gegen späteren Abend hatten wir auch  schon eine vorgezogene Bescherung, bei der sich die ganzen Verwandten untereinander beschenkt haben. Ich habe auch Geschenke von meinen Gasttanten, -onkels, und –cousinen bekommen, die mich immer an meine Zeit hier erinnern werden (:

Am Morgen des Christmas Day hatten wir dann die eigentliche Bescherung zu Hause mit meinen Gasteltern. Zuerst haben wir die „Stockings“ (die Socken, die über dem Kamin hängen) ausgepackt, wo für jeden ein paar Süßigkeiten drin waren. Dann haben wir alle Geschenke unter dem Weihnachtsbaum ausgepackt, die schon ein paar Tage vor Weihnachten darunter gelegt wurden. Den Nachmittag und Abend haben wir dann bei den Verwandten meiner Gastmutter verbracht und abends gab es dann dort nochmal eine kleine Bescherung.

Am 26. Dezember haben Justin und ich den Bus nach Seattle genommen und er hat mir viele Plätze in Downtown gezeigt. Wir waren zum Beispiel auf dem Riesenrad direkt am Ozean und Hafen, in Chinatown und auf einer Aussichtsplattform, die sich im 76. Stock eines Hochhauses befindet und haben viele tolle Fotos geschossen.

[singlepic id=678 w=320 h=240 float=]

Seattle – eine wunderwunderschöne Stadt!

Eine Art Tradition ist, dass meine Gasteltern ihre Nichten als ein Weihnachtsgeschenk zum Essen einladen und danach ein Musical mit ihnen anschauen gehen. Dieses Jahr durfte auch ich Teil dieser Tradition sein und so haben wir uns am Freitag Abend alle in Downtown getroffen und haben in einem richtig tollen Restaurant gegessen, in dem die Köche direkt am Tisch eine Art Show-Kochen gemacht haben. Danach sind wir dann zum Theater gegangen um uns das Musical „Oliver!“ (basiert auf der Geschichte von Oliver Twist) anzuschauen. Das war echt ein tolles Musical und ein wunderbarer Abend!

Während das Wochenende dann eher ruhig war, haben wir Silvester dann wieder mit allen Verwandten zusammen gefeiert. Alle sind bei meinem Gastonkel und deren Familie zusammengekommen, wir haben Spiele gespielt und auch dort übernachtet. Um 12 Uhr haben wir im Fernsehen die Übertragung der Feuerwerke in Seattle und an der Space Needle angeschaut. Dazu kann man nur ein Wort sagen: Awesome!

Am Wochenende bevor die Schule wieder begonnen hat, hatte ich die YFU Mid-Year Orientation in der Great Wolf Lodge. Wir haben von Samstag auf Sonntag in der Lodge übernachtet und konnten auch den Wasserpark der Lodge mit vielen guten Rutschen nutzen. Der Schwerpunkt der Orientation lag darin uns zum Nachdenken zu bringen, was wir im nächsten halben Jahr noch alles erleben wollen, oder auch was wir ändern wollen.

[singlepic id=680 w=320 h=240 float=]

Dann ging der Schulalltag auch schon wieder los und letzte Woche hatten wir dann unsere End of Semester Finals, da war dann nochmal richtig lernen angesagt. In manchen Fächern hatten wir Projekte, aber in den meisten Multiple-Choice Tests. Jetzt haben wir ein dreitägiges Wochenende und am Dienstag beginnt dann das neue (und letzte) Semester. Das Wochenende ohne jegliche Hausaufgaben habe ich jedenfalls genutzt, um einen Sleepover mit einer Freundin zu machen.

Der Eintrag ist ein wenig länger geworden als sonst, aber immerhin hatte ich ja viel aufzuholen.

In drei Wochen sind Winterferien und meine Gastfamilie und ich verbringen sie im Death Valley, California. Anfang März fliege ich mit einer von den YFU Reisen nach Hawaii, worauf ich mich schon seehr freue! Danach wird auf jeden Fall wieder ein neuer Blogeintrag kommen.

Ganz viele liebe Grüße!

[singlepic id=679 w=320 h=240 float=]

Mein Kunstprojekt – ein T-Shirt Druck ganz nach dem Motto „Auslandsjahr“