Traveltime! Das erste mal bei den Cataratas :D Vlog

Leutee,
alles klar bei euch? 😀
Hier ein Vlog von meinem Urlaub in Misiones mit meiner Gastfamilie und der Gastfamilie von Amina. Es war einfach ein wunderschönes Gefühl, dort gewesen zu sein und die Wasserfälle gesehen zu haben. Ich kann das Gefühl gar nicht beschreiben. Hoffe aber, das ihr ein kleinen Eindruck davon bekommen werdet. Vergisst nicht dem Video einen Daumen nach oben zu geben und meinen Kanal zu abonnieren!
Eure Sevde

School

Good morning! I know I have not written in a while (instead I am going to write a bit more in this article than in the ones before) but I do not regret that at all. I had very much to do and I did not want to use my free time for writing. Now I have holidays, so I have some time to write and since these are my first real school holidays I think it is time to write about school.

The day when school starts is in Estonia traditionally the first of September, which is also the day of knowledge. Since that date was a Saturday this year, I went to school the first time on Monday the third. Some schools also started already on Friday, other students had to come to school on Saturday. It is customary that on this day the students dress formally (usually in black and white or in some kind of school uniform) and bring flowers for their teachers. On the arrival orientation camp the YFU volunteers showed us examples how we could or should dress for our first school day but what they showed us was exaggerated. I have seen very few students dress up as formally as I saw on the arrival camp.

On my first school day I spent a lot of time just waiting. My host sister had told me to go to my class teacher’s room but she came just a few minutes before school started and I had been there half an hour ago. When she finally came she already knew my name and told me where to go for the first “lesson”. Since she teaches German she spoke in (very good) German with me. I went to the assembly hall where already some students from my grade sat. After everyone had come every student got a student card and the two teachers (my class teacher and the one of the other class) talked about things I did not understand… There I got a first idea of what it was like to not understand the language you are listening to.

When they were finished we gave them the flowers (I also gave my class teacher chocolate because she would take care of me as an exchange student) and we went outside where some people sang and the students were welcomed to the school. We could go home again after that.

The 10th grade at my school consists of the classes MS (Media, Sports) and TS (Technology, Sports); I am in the latter. The Technology part of the TS class has more maths and physics lessons. Also we participate at the technical history lesson and the technical drawing lesson. Most students from my class (including me) also go to the robotics lessons.

IMG_20180924_155409[1]

the locker room; the students have to change shoes here

I also sing in two school choirs: one is the choir for all high school students and the other is actually a “children’s choir” (5th to 9th grade). I was really excited when I had the opportunity to participate at the children’s choir because they (hopefully will be able to) go to the Laulupidu (the Estonian song festival that takes place every five years).

In the beginning I usually walked after the girl who had offered to help me in the start with the teachers and school in general. During that time I did not talk much (usually only to ask for translation) and I existed more than really participated at the regular school life. I also soon got bored in the lessons. First I had enough motivation to try participating in every subject: I wrote down everything I could and tried my best to listen to the teachers. During the lessons where the teachers told me not to participate because it “made no sense” I learned Estonian.

After a while the motivation decreased and I drew more than learned during lessons.

IMG_20181009_145817[1]

my way to school

The teachers talking became no more than a constant, monotonous noise that was very tiring to listen to. Of course there were always lessons were I could (and can) participate but I am going to talk about those more detailed later. Something that got better were my social contacts. I began to talk to the other students from my class and started to play cards with them during the breaks (something that seems to be very common in Estonia). I also began to spend most of my time in school with three girls from my class.

Now to the subjects that I can actively participate in (that means I do not just copy everything from the board and do nothing else):

  • English (obviously)
  • German (even more obvious)
  • Geography, at least at the moment. I am not so sure, whether I should be so happy about this one, because we have to learn all countries in Europe and 43 more plus capitals.
  • The teacher usually translates the exercises I do not understand. I actually enjoy the sports lessons more than in Germany
  • I already mentioned that I have “technical drawing” lessons (sadly I do not have normal arts lessons as well). Well yes, I can participate there too.
  • Even though I do not understand everything at the moment, I am happy to be able to participate at Mathematics as well. The teacher is quite good at explaining without using language at all
  • Additionally I am able to go to an Estonian lesson with the students from 4th I enjoy those lessons very much because I understand more and the students are indeed very friendly

During the other lessons I get sometimes asked a question or I can prepare a presentation for the next lesson. All in all it is not so bad to go to school here.

Note: To my own disappointment I had to find out that the, in Estonia quite common subject “national defense” is teached in 11th grade; it might have been an interesting subject.

IMG_20181028_110135[1]

the first snow 😀

After the first seven weeks of school I was very happy to have a week of vacation. The weekend, where I did not have much free time (because of a YFU meeting) has been exhausting and I feel like I have been constantly lacking sleep. Now my holidays are almost over, but it began to snow and I feel better than in the beginning (though that of course does not mean that I am looking forward to school).

Herbst

Der ungarische Herbst ist wie aus einem Bilderbuch: Draußen herrscht immer genau das richtige Wetter, trocken und weder zu warm, noch zu kalt, um zwischen den sich bunt färbenden Bäumen spazieren zu gehen und dabei die frische Luft einzuatmen, die einen zur selben Zeit belebt und entspannt. Es ist ein perfekter Übergang vom Sommer in den Winter, und passend zum Wechsel der Jahreszeit beginne auch ich, mich zu verändern. 

 

INTERNATIONALE FREUNDSCHAFTEN

Was einem eigentlich nur selten in den Sinn kommt, wenn man über das bevorstehende Austauschjahr nachdenkt, ist die Freundschaft mit anderen Austauschschülern –  vielmehr macht man sich Sorgen, innerhalb der Schulklasse nicht gut aufgenommen zu werden und sich kein soziales Umfeld aufbauen zu können. In Ungarn ist es aber eine besondere Situation: Sowohl das Land als auch YFU Hungary ist klein, und ebenso die Zahl der Schüler, die pro Jahr herkommen (auf dem Arrival Camp waren wir 20). Dadurch ist alles familiärer und es gibt viele gemeinsame Veranstaltungen, durch die man die anderen Austauschschüler besser kennenlernt – Anfang Oktober waren wir zum Beispiel fast alle gemeinsam für eine Woche in Kroatien, was wirklich Spaß gemacht und uns alle viel näher zusammengebracht hat. Wir alle erleben schließlich ähnliche Dinge und verstehen uns gegenseitig am besten – und so kommt es, dass man auf einmal Freunde hat, die aus der ganzen Welt kommen, was ein überwältigendes Gefühl ist.

Wir treffen uns regelmäßig in Budapest, in dessen Umfeld die meisten von uns leben und wo auch die Leute aus den anderen Städten oft unterwegs sind, und unternehmen dann etwas zusammen oder spazieren einfach nur ein bisschen durch Ungarns wunderschöne Hauptstadt. Dort finde ich mich inzwischen gut zurecht und ich bin echt stolz darauf, diesen Ort als mein Zuhause bezeichnen zu können.

Auch mit meinen Klassenkameraden beginne ich, mich anzufreunden: Letzten Monat haben mich zwei Mädchen zum ersten Mal gefragt, ob ich etwas mit ihnen unternehmen möchte, und in der Schule umarmen sie mich immer zur Begrüßung/Verabschiedung. Sie sind echt süß und helfen mir immer, wenn ich eine Frage oder ein Problem habe. Ich mag meine gesamte Klasse auch sehr gerne, aber man merkt eben schon, dass die Sprache noch als Hürde zwischen uns steht – das motiviert einen aber auf der anderen Seite natürlich nochmal stärker, fleißig Ungarisch zu lernen 🙂

 

DIE UNGARISCHE SPRACHE

Ich habe im Vergleich zum Anfang, wo ich kaum ein Wort verstanden habe, auch schon viele Fortschritte gemacht, und versuche jetzt immer, kleine Dinge wie Bestellungen im Restaurant auf Ungarisch zu erledigen. Es war so ein schönes Gefühl, als ein Passant mich nach der nächsten Straßenbahn gefragt hat und ich zum ersten Mal in meiner Zeit hier nicht „English, please“ oder „I don’t speak hungarian“ stottern musste, sondern ihm in seiner Sprache antworten konnte. Übrigens fällt einem erst im Ausland auf, wie oft man generell – vor allem in einer Hauptstadt – von Fremden angesprochen wird, wie wichtig Sprache eigentlich ist und wie hilflos man sich manchmal fühlt, wenn man sie nicht sprechen kann. Und auch wenn man sie beherrscht, ist da immer noch der Akzent, der einen, sobald man den Mund aufmacht, als Ausländer entlarvt – in Ungarn ein besonders komisches Gefühl, weil es hier kaum Einwanderer gibt und es somit auch fast nie vorkommt, dass jemand die Sprache neu lernt.

Zum Lernprozess selbst kann ich sagen, dass Ungarisch viel leichter ist, als ich dachte und als dessen Ruf es voraussagt. Zu Anfang wirken die vielen verschiedenen Vokale und langen Wörter tatsächlich sehr einschüchternd (siehe Foto), vor allem wenn man sich fast keins davon aus anderen Sprachen herleiten kann, dafür fallen einem auf den zweiten oder dritten Blick die vielen logischen Strukturen und Regeln auf, nach denen die Sprache fast ausnahmslos aufgebaut ist. Am meisten gefällt mir zum Beispiel, dass das Ungarische nur drei Zeitformen besitzt, und in der Grammatik nicht zwischen männlich und weiblich unterschieden wird (statt „er“ oder „sie“ sagt man einfach „ö“), auch nicht beim Artikel. Außerdem ist das Schreiben sehr einfach, weil man einfach immer so schreibt, wie man spricht. Schwierigkeiten habe ich dagegen mit den Vokalen: Es kann gut sein, dass manchmal ein „a“ statt ein „á“ ein völlig neues Wort bewirkt – „kar“ heißt besispielsweise „Arm“, während „kár“ „Schaden“ bedeutet. Das „a“ (ein Mix aus dem deutschen „o“ und „a“, ähnlich wie in „Pollen“) zählt für mich übrigens zu den schwer auszusprechenden Buchstaben, zusammen mit dem „gy“ (ähnlich wie in „Adjektiv“). Aber egal welche Sprache man lernt, man sollte sich nie einschüchtern lassen, wie ich finde, und sich stattdessen auf seine Fortschritte und positiven Erfahrungen konzentrieren.

 

DIE EIGENE KULTUR

Auch über die eigene Sprache denkt man auf einmal verstärkt nach, wenn man eine neue lernt. Im letzten Monat ist mir klar geworden, wie froh ich darüber bin, dass Deutsch meine Muttersprache ist. Wir haben einfach so verdammt viele sonderbare Regeln und Ausnahmen, Redeweisen, Abkürzungen und verschiedene Aussprachen, dass ich mir gar nicht ausmalen will, wie sie sich als Fremdsprache verhält. Meine italienische Freundin Esther, die auch hier ist, lernt jedenfalls Deutsch und hat schon für sich festgestellt, dass Ungarisch tatsächlich leichter ist.

Die Reflexion über das eigene Land beschränkt sich natürlich nicht nur auf die Sprache: Das Eintauchen in eine andere Kultur lässt einen so viel über die eigene hinterfragen, und man entdeckt viele positive Dinge, die man übernehmen möchte (zum Beispiel das Essen) – andererseits aber auch einige negative Aspekte (wie ein geringeres Umweltbewusstsein), an die man sich anpassen muss. Ich beziehe mich dabei aber nicht nur auf Ungarn: Jeder Austauschschüler gibt mir als Repräsentant seines Herkunftslandes einen kleinen Einblick in dessen Welt, sodass ich auf einmal, zum ersten Mal in meinem Leben, den Drang verspüre, mal nach Japan, Thailand oder Mexiko zu gehen. Man entdeckt somit, wie wenig man eigentlich weiß und was es noch alles zu lernen gibt, was einen offener und neugieriger werden lässt.

Noch in Deutschland dachte ich, die Zeit im Ausland vergeht wie im Flug, vollgestopft mit einzigartigen und spannenden Erlebnissen, und wenn man zurück kommt, realisiert man plötzlich, wie sehr man eigentlich im letzten Jahr gereift ist. Stattdessen fühlt es sich eher so an, als würde ich mich selbst von außen betrachten, Schritt für Schritt die Veränderungen wahrnehmen, die mein Charakter hier durchlebt. Diese bewusste Persönlichkeitswandlung macht mich umso neugieriger darauf, was für ein Mensch ich wohl in 8 Monaten sein werde und wie ich dann auf alles zurückblicke.

Lucia

Wir sind weg

Kurzmitteilung

Wir sind weg.

Manchmal ist es so unrealistisch, dass ich gerade in meinem Auslandsjahr, in Estland bin.

Ich sehe Bilder von Leuten aus meiner VBT und denke krass ,die sind auch einfach mal in einem anderen Land. Die eine ist in Thailand, der andere ist in Chile und ich selbst bin in Estland. Das ist einfach so unbeschreiblich. Ich meine wir alle sind in einem anderen Land und leben dort für ein Jahr, mit allem was dazu gehört.Ich bin so happy diese Möglichkeit zu haben.

Es ist auch lustig zu sehen, wenn ich meine VBT Freunde auf Bildern sehe, wo es zum Beispiel gerade richtig warm ist und bei mir liegt Schnee, so dass ich mit Schall, Mütze und alles drumherum raus gehe. Ich meine es gibt einfach so krasse unterschiede und wenn es nur das Wetter ist. Manchmal kann ich mir gar nicht vorstellen, dass wir alle auf der Welt verteilt sind.

Ein Auslandsjahr ist etwas einzigartiges. 😉

Annabelle 🙂

Schnee! Endlich Schnee!

Schnee! Endlich Schnee!

Wir haben Oktober und wir haben einfach Schnee!                                                        Vor wenigen Tagen hat es geschneit und es liegt immer noch Schnee. Das macht mich so happy. Estland sieht so schön aus, so verschneit. Ich kann ohne zu zögern sagen, ich wäre gerade nirgendswo lieber.

Den ersten Schneemann haben wir gebaut, auch wenn er ganz klein war, da ich ihn mit meiner Nachbarin am Anfang gebaut hatte, wo nur wenig Schnee lag. Da finde ich, da ist die Kälte ein kleines übel. Lieber friere ich als zu schwitzen. Ich habe soviel Schnee ewig nicht mehr erlebt. Das letzte mal Schnee hatte ich in Deutschland gesehen, ca. vor 7 Jahren oder so, also wenn wir mehr als von 2 cm reden. Ich finde wir haben schon viel Schnee aber für die Esten ist es noch nicht viel.

Gefühlt war ich fast die letzten Tage durchgehend draußen im Schnee.  Ob ich nur eine Freundin halb im Schnee vergraben habe , eine Schneeballschlacht gemacht habe oder Barfuß durch den Schnee gelaufen bin. Und nicht zu vergessen war der See in dem wir nach der Sauna waren . Es war richtig kalt,  aber wir wären nicht wir, wären wir nicht rein gegangen, soga mit dem Kopf unter Wasser, was nicht mal meine Familie macht. Ich würde sagen der Schnee ist bis jetzt einer meiner Highlights.  :))