Bald geht es los

Eigentlich ist schon alles gemacht. Habe ein Visum, eine Gastfamilie und ein Abflugdatum. Ich kann es kaum erwarten dass es jetzt endlich losgeht. Langsam fange ich schon an Koffer zu packen.
Am 23. August geht mein Flieger nach Detroit. Ich werde dort gleich in der Nähe wohnen.

So, viel mehr gibt es zur Zeit nicht zu sagen, außer dass ich mich schon wahnsinnig freue:)

Vorstellung

Hi, ich bin Ann-Sophie, 15 Jahre alt und ich werde 2018/19 mein Auslandsjahr in Irland verbringen. In 23 Tagen geht es schon los. Das ist einfach so krass.

Ich habe vor ca. 2 Monaten mein erstes YouTube-Video hochgeladen. Ihr könnt es gerne mal anschauen.
Inzwischen sind auch schon weitere Videos auf meinem Channel.

https://www.youtube.com/watch?v=HCCVaf6Tk84&t=21s

Veröffentlicht unter Irland

Why Estonia?

29.07.2018

“Sooo… Why do you want to spend a year in Estonia? Why not Canada or the USA?”

This is the question I was asked almost always after I told people I would spend an exchange year in Estonia. Most of my friends do not plan an exchange year at all and those, who do are going to the United States. I was also told, that I will not have any use for the language, Estonian, in the future; there are less people speaking the language than living in my hometown! So, why go to Estonia?

 

  • The first thing I tell people is that I do not want to go to an English-speaking country. Yes, I love the English language and it is spoken in many beautiful countries, but I want to learn an entirely new language. I can speak English already. Of course, it is not perfect and I still have so much to learn, but learning a completely new language is a very nice side effect of an exchange year and I would like to take that opportunity.

 

  • Estonia has a diverse nature. Almost 50 % of Estonia’s surface is covered with forest and I enjoy spending time in the woods, which is difficult for me now because I live in a large city. They have also very cold winters in Estonia (well relatively: the average temperature in February is about -7°C), another plus for the country. In addition I hope to see the northern lights there (that may be unrealistic, but maybe I will be lucky enough).

 

  • They sing very much in Estonia. I learned this point after I decided to go to Estonia so it doesn’t really count. Still, it is important to me. I love singing and I am looking forward to learn the songs that are sung there.

 

  • I spoke with a girl who had spent an exchange year in Estonia (also with YFU) and she told me so enthusiastically about it, that it probably convinced me. I think that caused me to finally choose Estonia.

 

The list of possible countries for my exchange year I gave YFU was very long. There were almost all countries that YFU provided and I guess I was very proud of it. Estonia, though, was on the top of that list. In the end I think, I would be just as content to be able to go to almost any other nation. After the year it will be the experience that counts and not the name of the place you’ve been. Or at least that is what I expect it to be.

 

Other questions I was asked were:

“Where is Estonia?”

“Estonia’s capital city is Riga right?”

“What language do they speak in Estonia?”

 

Those questions showed me that Estonia is such an interesting country to go to because nobody really knows it. It is something unknown even though it is not far away from here and that too is something I like about Estonia. I always enjoyed learning about the hidden things and maybe even making them visible for others.

Malin

About me (just in case you want to know)

29.07.2018

My name is Malin and I am fifteen years old. Like many students I am going to spend the next school year abroad. Unlike many students I am going to spend that year in Estonia. For those, who don’t know: Estonia is the northernmost country of the Baltic States, the capital city is Tallinn and they speak Estonian there.

 

Yes, I am from Germany, still I’m going to write in English, here are some reasons for that:

  • I want to give my host family the opportunity to read my articles
  • I like writing in English – better than writing in German – even though I speak German better than English
  • Also I do not think I want to write in German during my exchange year. There, I think, I’ll want to speak (and write) as little German as possible

I hope you will enjoy my blog posts anyway and hopefully they will give you a good impression about Estonia and spending an exchange year there.

Malin

Countdown – 34 Tage

Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon. (Augustinus Aurelius)

Ich bin ehrlich: ich habe noch nie zuvor einen Blogeintrag verfasst. Trotzdem glaube ich an mich und daran, dass ich es schaffen kann, einen guten Text zu schreiben. Mit derselben Motivation gehe ich auch in mein Auslandsjahr nach Kanada. Zehn Monate von Zuhause weg sein, weit entfernt von der üblichen Umgebung, weit entfernt von Freunden, von der Familie. Mit meinen sechzehn Jahren habe ich das über so einen langen Zeitraum noch nie ausprobiert, doch es gibt ja bekanntlich für alles ein erstes Mal. In meinem Blog werde ich euch auf meine Reise mitnehmen, von neuen Erfahrungen berichten und euch an meinem Erlebnissen teilhaben lassen.

Was erwartet mich? 

Je näher der Tag rückt, an dem ich im Flieger nach Kanada sitze, desto mehr wird mir klar, dass ich ein Jahr von allem getrennt sein werde, das mir bis jetzt noch alltäglich erscheint. Wie kann ich mir meinen Alltag im Austauschland vorstellen? Werde ich schnell Freunde finden und mich anpassen können? Wie gut werde ich mich mit meiner Gastfamilie verstehen? Viele Fragen stellen sich und doch bleibt mir nichts anderes übrig, als abzuwarten und es in Erfahrung zu bringen. Obwohl viele Fragen auftauchen, bin ich mir sicher, dass diese mir dazu verhelfen, mich innerlich auf mein Auslandsjahr vorzubereiten. So kann man sich im Umkehrschluss darauf freuen, die Antworten herauszufinden.

Die Gastfamilie

Nachdem ich meine Gastfamilie bekommen und direkt Kontakt aufgenommen habe, habe ich mich nochmal vorgestellt und bedankt, dass sie mich für ein Jahr bei sich aufnehmen. Auf jede meiner bisherigen Fragen per WhatsApp haben sie sehr ausführlich geantwortet und ich freue mich schon, sie kennenzulernen. Ich finde es wichtig, Fragen zu stellen, da man so der Gastfamilie zeigt, dass man daran interessiert ist, mit ihnen in Kontakt zu treten. Natürlich bietet sich einem so auch die Möglichkeit, sich im Voraus ein Bild seines zukünftigen Zuhause zu machen. Mein Gastvater hat mir beispielsweise bereits Bilder der Familie mitsamt des Haustiers geschickt, worüber ich mich gefreut habe, weil ich so das Gefühl bekommen habe, dass sie sich genauso auf mich freuen wie ich mich auf sie.

Wie bereite ich mich vor?

Anfangs stellte sich bei mir die Frage: wie kriege ich Sachen für ein ganzes Jahr in meinen Koffer? Vor allem da man in Kanada ja sicher viel Verschiedenes an Kleidung benötigt, schließlich muss man für alle Jahreszeiten gut ausgestattet sein. Doch nach ein paar Überlegungen kam ich zu dem Schluss, dass ich mir bestimmte Dinge auch vor Ort kaufen kann. Um mir außerdem ein zweites Gepäckstück am Flughafen zu sparen, schicke ich ein Paket vor, in dem sich bereits ein paar meiner Sachen befinden.

Alles in Allem kann ich sagen, dass ich sehr gespannt bin auf diese tolle Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen und viele neue Erfahrungen zu sammeln. Ich bin sehr glücklich über die Entscheidung, Kanada als mein Austauschland gewählt zu haben und ebenso neugierig, ob sich meine Erwartungen an die Natur und die Kultur erfüllen werden.

Ich hoffe, ihr hattet genauso viel Spaß am Lesen wie ich am Schreiben 🙂

Bis bald, eure Becci