Jdeme dál!

=Wir fahren bzw. gehen weiter! – Das war einer meiner ersten in Tschechien gelernten Sätze – gelernt habe ich ihn bei einer unserer Fahrradtouren;), aber dazu später mehr. Jetzt bin ich schon fast eine Woche hier und es geht mir gut. Nach dreieinhalb Stunden Busfahrt (es gab freies W-LAN, ich hatte einen Fensterplatz und saß im Doppelstockbus oben;)) war ich in Prag am Hauptbahnhof angekommen, wo mich fünf YFU-Mitarbeiter empfingen. Wir haben dann zusammen die andere Deutsche, die ihr Auslandsjahr in Tschechien verbringt, am Bahnsteig abgeholt und dann wurden sie und ich in unsere nächsten Züge gesetzt. Ich bin mit einem meiner Meinung nach recht altem Zug weitergefahren, noch einmal eineinhalb Stunden alleine – voller Anspannung, Aufregung und auf jeden Fall viel zu vielen Gedanken. Als ich am richtigen Bahnhof angekommen war (vorher musste ich noch meinen großen Koffer durch den viel zu schmalen Gang bugsieren) und es mit Hilfe eines sehr netten Tschechen geschafft hatte, mit meinem Gepäck auszusteigen, erwartete meine Gastfamilie mich schon am Bahnsteig. Ich wurde herzlich begrüßt und wir sind erst einmal etwas essen gegangen. Danach waren es noch eineinhalb Stunden mit dem Auto zu meinem neuen Zuhause. Dort wurde ich noch einmal willkommen geheißen und habe sogar eine Torte (eine der vielen Verwandten, die, soweit ich weiß, fast alle in und um dieses kleine Dorf herum wohnen, arbeitet in einer Konditorei) bekommen:). Über meine Gastfamiliengeschenke wurde sich auch sehr gefreut, besonders über die Bayern München Fanartikel;). Meine Gastfamilie ist sehr nett und bemüht sich sehr, dass ich mich wohlfühle, was ihnen auch gelingt:). So ist es einfacher hier Vegetarierin zu sein, als ich dachte und als wir in der nächsten größeren Stadt Schulsachen einkaufen waren, sind wir sogar in ein vegetarisches Schnellrestaurant gegangen(!).

Aber jetzt mal zur Sprache – ich habe da so meine Probleme, Tschechisch ist einfach sehr anders als Deutsch, Englisch oder Französisch. Einige wichtige Verben kann ich jetzt schon mehr oder weniger sicher konjugieren und Nomen lerne ich langsam immer mehr, das wird bestimmt noch. Ich habe bei unserem oben erwähnten Stadtausflug jedenfalls zwei Kinderbücher gekauft: einmal ,,o perníkové chaloupce´´ (=Hänsel und Gretel) und ein Buch das übersetzt ungefähr ,, ich lerne sprechen´´ heißt. Das zweite enthält viele Bilder, Wörter und am Ende auch kleine Gedichte. Außerdem hilft mir ein Verwandter meiner Gastfamilie, der sehr gut Deutsch sprechen kann (, weil sein Vater Deutscher war), wenn ich irgendwelche Fragen zur Sprache oder anderem habe. Wir spielen auch viel Karten oder Brettspiele und Pavel (Gv (=Gastvater, mein Gastbruder Gb hat den gleichen Vornamen)) spielt mit mir hin und wieder Tennis oder Federball mit mir im echt großen Garten. Dabei habe ich jetzt schon einige Wörter dazugelernt, wie die Farben beim Kartenspiel. Außerdem haben wir so zielich überall Klebezettel mit den Wörtern auf Deutsch (meine Gastfamilie ist sehr interessiert daran, deutsch zu lernen) und natürlich auf Tschechisch.

[singlepic id=811 w=320 h=240 float=]

Die Natur hier ist sehr schön, ich wohne im Norden und echt ziemlich auf dem Land. Die Rehe leben hier schon fast im Garten und gleich um die Ecke nisten Störche. Wir sind schon viel mit dem Fahrrad herumgefahren (s. Überschrift) und mir wurde die Umgebung gezeigt – die polnische Grenze, die nur zwei Kilometer entfernt ist, bemerkt man fast gar nicht, wenn man sie überquert und mittlerweile kenne ich mich schon mehr oder weniger gut aus.

[singlepic id=810 w=320 h=240 float=]

Die Schule beginnt hier am ersten September und ich werde eine Klasse über die von Anežka gehen, obwohl wir fast gleichalt sind. Ich freue mich auf die Schule, bin aber vor allem aufgeregt, hoffentlich ist meine Klasse nett;).

Ich glaube, dass ich mich noch sehr gut einleben, ich bin schon gut dabei, habe aber schon manchmal Heimweh. Ich glaube das ist normal und nach zwei, drei Monaten wird bestimmt und hoffentlich alles einfacher, weil ich mich dann besser verständigen kann. Ich freue mich auf die nächste Zeit und auf alles, was ich erleben werde und ich werde mich nach meinen ersten Schultagen und der post arrival orientation wieder melden.

Ahoj, Natalie