Ein Monat.

Heute ist der 16.09.2017 und ich sitze auf meinem Sofabett, höre Jazz und denke nach. Darüber, was alles passiert ist. Darüber, wen ich bereits getroffen habe. Darüber, wo ich schon überall war.

Die Zeit fliegt. Genau vor einem Monat, genau zu dieser Uhrzeit, saß ich im Flugzeug und die Landschaft zog unter mir vorbei. Ich fühlte mich müde, aufgeregt und gleichzeitig voller Freude und Trauer.

Heute ist das anders. Ich habe mich super bei meiner Gastfamilie eingelebt, kenne die Regeln und befolge sie (hoffentlich) immer. Ich kenne meine Schule, weiß, wo die Räume sind und bei welchem Lehrer ich so zun muss, als würde ich aufpassen und bei welchem Lehrer ich auch nur estnisch lernen kann, ohne ihm zuzuhören. Ich weiß, wo alle Geschäfte in Kuressaare sind und brauche kein Google Maps mehr. Ich habe meine estnische ID-Card und meinen Schülerausweis. Ich habe in der Mensa einen festen Platz, wo ich immer mit meinen Freunden sitze und esse. Beim Einkaufen weiß ich nun auch endlich, wie das mit dem Self-Checking und den Piepteilen läuft.

Der Alltag kommt und ich freue mich darauf. Anfangs war alles neu. Alles. Nun sind es die kleinen Sachen, die mich erfreuen. Heute habe ich zum Beispiel am Frühstückstisch gefragt, ob in dem Salat Fleisch ist. Auf estnisch! Ohne Google-Übersetzer! (Kas see on lihaga?) Das mag für Nicht-Austauschschüler ziemlich weird klingen. Es ist nur eine Frage mit gerade mal vier Wörtern?

Dennoch war es eine Überwindung für mich. Estnisch zu sprechen ist immer ein wenig seltsam. Und bei mir meistens grammatikalisch falsch. Doch heute habe ich das richtige Fragewort UND den richtigen Fall benutzt, ohne groß darüber nachzudenken. Progress!

Solche Kleinigkeiten machen mich immer glücklich und stolz. Und lassen mich widerum mein Leben in Deutschland umso mehr wertschätzen. Dort verstehe ich die Sprache, kenne die Gepflogenheiten, wie ich mich wann und wo zu verhalten habe und verstehe den Klassenchat, wenn jemand etwas hineinschreibt.

Hier ist das nicht so. Und dennoch könnte ich nicht glücklicher sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.