Die andere Seite von Paraguay

Vor ungefähr zwei Wochen waren meiner Mutter, meinen zwei kleinen Schwestern und Ich auf dem Gran Chaco, das ist der Ort der für viele Arten von Landwirtschaft genutzt wird, weil eine Klassenkamerad von meiner kleinen Schwester Emma sein Geburtstag gefeiert hat.

Ich dachte am Anfang wir müssen so fünf Stunden fahren, weil mein Vater auch manchmal auf dem Chaco arbeitet und er fünf Stunden braucht, aber zum Glück waren es nur zwei.

Doch der Weg dorthin war etwas holprig. Die Straßen sind keine Straßen, dass sind eher breite Feldwege mit ab und zu paar Teerflecken…katastrophal und ich meine in der Hauptstadt sind die Straßen auch schon nicht besonders gut…  Auch ist da mal ein „Ort“ mit Häusern und dann wieder weit und breit nichts. Meistens laufen die Tiere frei rum oder sind nur an einer Schnur festgebunden, die aber ewig lang ist.  Trotz allem fand ich es sehr schön, ich meine es ist ja nichts Schlechtes dabei. Alles war sehr entspannt, an den Straßenrändern standen manchmal Palmen, was meines Ehrachtens immer eine gute Atmosphäre macht. Auch habe ich ein Baum gesehen an dem Bananen gewachsen sind, wie cool ist das den.

Im großem und ganzem gefällt mir alles an Paraguay und genau weil es nicht perfekt ist, ist es perfekt.

 

2016-08-21-12-01-53

Straßen vom Gran Chaco

Gran Chaco