das ich trotz das ich noch nicht fliessend finnisch sprechen kann, keine schlechte Austauschschülerin bin

Die Zeit rennt und rennt.
Der Vanhat (Ball) und auch die Lapplandreise, in meinen Winterferien ist schon länger her.
Nur noch knapp 4 Monate werde ich hier oben leben und gar nicht mehr lange dann fängt auch mein 5. und letztes Jakso an. Ich bin noch am überlegen der Fächer, denn ich möchte, dass das letzte Jakso besonders gut wird.
Ich glaube die Schule werde ich auch vermissen. Meine Schule ist recht gross und viel unpersöhnlicher als meine erste Schule. Aber ich mag sie trotzdem. Nach ein paar schwierigkeiten am anfang hab ich jetzt auch ein paar finnische Freunde gefunden, auf die ich zählen kann. Ich hoffe ich kann die Freundschaften noch ein bisschen vertiefen.
Und an die 75 min. Stunden kann man sich auch schnell gewöhnen. Mit laptops wird hier allerdings nicht gearbeitet, nur die Lehrer. Es gibt zwar auch eine Tafel, aber die wird so gut wie gar nicht benutzt.
Nur Vokabeltests werden über i Pads gemacht.
Allerdings muss ich sagen, nachdem viele dachten das die Klassen sehr klein sind und auf jeden eingegangen werden kann, das es nicht ganz so ist. Ich bin öfter in Kursen mit 30 + Schülern.
Ich verstehe Fächer wie Gesundheitslehre allerdings immer noch nicht viel, aber zum Glück darf das Handy jederzeit benutzt werden. 😀
Aber auch mein finnisch wird immer besser. Nein ich kann noch nicht fliessend sprechen, ich bin dadurch aber auch kein schlechter Austauschschüler. Ich dachte, habe erwartet, bevor ich nach Finnland gekommen bin das ich nach einem halben Jahr sicherlich schon finnisch kann. Das kam gar nicht anders in Frage. Naja in der Realität sah das ein bisschen anders aus. Grade in meiner ersten Gastfamilie, da alles nicht so toll lief, war meine Motivation sehr gering.
Im November hatte ich dann 2 finnisch Tage in meiner Gastfamilie. Im Dezember wollte ich ganz auf finnisch umsteigen, leider hat das nicht so ganz funktioniert.
Also konnte ich zum neuen Jahr immer noch kein finnisch. Und jetzt als der März anfing, da kam doch wieder das nicht so wohle Gefühl und die Angst das ich abreise und immer noch Englisch spreche. Da aber auch meine Gastfamilie nicht so leicht vom Englisch runter kommt, muss ich jetzt meinen ganzen Mut zusammen nehmen und mich überwinden. Und immer wenn mich jemand auf Englisch fragt oder etwas sagt auf finnisch antworten und auch in der Schule. Ich habe es mal ausprobiert und es ist gar nicht schlimm wenn ich mal ein paar Wörter nicht weis oder es nicht verstehe. Aber es ist ein tolles Gefühl finnisch „leicht“ zu können. Und kleine Erfolge sind das tollste auf der Welt ;). Und nur so kann es besser werden. Denn auch meine 2. Finnischkurse helfen nicht, wenn ich nicht spreche. Ich habe mir zudem auch eine liste gemacht, immer wenn ich ein Wort nicht weis schreib ich es auf, und kann es dann gut lernen.
Es wurde gesagt, das zweite halbe Jahr wird viel besser als das erste halbe Jahr. Ich hab viele tolle Erfahrungen, aber auch nicht so tolle gemacht. Egal in welchen halben Jahr und ich habe auch festgestellt, dass das Heimweh auch im zweiten halben Jahr auftreten kann und das ist auch gar nicht schlimm. Ich glaube die Gefühlsachterbahn wird das ganze Jahr weiter fahren. Auch am Ende werde ich mich wahrscheinlich sehr freuen nach Hause zu kommen, aber es auch sehr traurig finden das hier alles zu verlassen.
Ich werde jedoch jetzt noch die letzten Monate geniessen.

Ein sehr langer Post und wovon ich eigentlich erzählen wollte ist noch gar nicht dabei. Deswegen belasse ich es erstmal dabei und werde das andere noch mal aufschieben und von Zuhause schreiben und dann auch Fotos einfügen