Hallo aus dem Norden

Hey! Die Zeit fliegt nur so und nach vier Wochen gibt´s mal einen neuen Blog aus dem schrecklich verregneten Finnland..es ist toll, hier zu sein und ich habe das Gefühl, dass ich in  den letzten Wochen hier schon viel erlebt habe. Darunter die Helsinki Night of Arts, ein Treffen mit den Austauschschülern aus der Helsinkiregion, ein Krabbenessen draußen im Garten  mit allen Nachbarn, und natürlich den Schulalltag…Ich hoffe mal, dass dieser Eintrag jetzt nicht schrecklich durcheinander wird, also mal alles der Reihe nach (:

Meine Kurse sind echt gut, meine absoluten Lieblingsfächer sind Englisch und Französisch, weil die Lehrerin da kein finnisch redet und ich mag Mathe (unglaublich, aber wahr) auch echt gern, weil ich da das meiste  verstehe. Deutsch ist sehr cool, ich bin echt beeindruckt, wie gut die Leute in dem Kurs schon sind und mittlerweile verstehe  ich jeden, der über die schrecklich schwere deutsche Grammatik schimpft. Heute hab ich eine Präsentation über München gemacht… Nächstes Jakso werde ich einen einfacheren Deutschkurs haben, der mir vielleicht hilft, ein bisschen mehr Finnisch zu lernen.

Toll am finnischen Kurssystem ist, dass man nicht immer nur mit einer bestimmten Klasse zusammen ist und zwischen den Stunden viele Leute kennenlernen kann.

Das erste was ich dann fast immer gefragt werde ist, warum um Himmels willen ich nach Finnland gekommen bin 🙂

Essen gibt es dann um 11, es ist für alle gratis und meistens echt gut. Heute hab ich zum ersten Mal die typisch finnische Erbsensuppe probiert, und danach gab es Pfannkuchen (die sehr anders als deutsche schmecken, aber genial sind).

Neben der Schule, die meistens bis halb drei geht, gehe ich einmal die Woche mit meiner Gastschwester tanzen und einmal die Woche woanders allein. Außerdem hat diese Woche mein Finnischkurs angefangen! Er ist zweimal die Woche mit ca. zwanzig Leuten von überall aus der Welt und insgesamt sind wir sechs Austauschschüler.  Ja überhaupt, finnisch…langsam fange ich an, ein kleines bisschen mehr zu verstehen, das heißt, ich höre manchmal Wörter, die ich kenne und dann rate ich, worum es grade geht. Es ist ziemlich anstrengend, den ganzen Tag eine fremde Sprache zu hören, aber jedes Mal, wenn ich nur irgendwas verstehen kann  freue ich mich total.

 

Am Wochenende war ich jetzt schon öfter in Helsinki,  einer wunderschönen Stadt mit Hafen,  voll schönen alten Häusern und  einer tollen Atmosphäre.

Es ist so toll, dass man als  Austauschschüler Leute von der ganzen Welt kennenlernt, oder Leute, die in ihrem Austauschjahr in den verschiedensten Ländern waren und ich habe so oft so interessante Gespräche und ich hab irgendwie das Gefühl, meine Perspektive auf Deutschland ändert sich auch.

Jetzt werde ich erst mal mein Wochenende (natürlich mit Sauna;)) genießen und mich ausruhen und dann freu ich mich schon auf nächstes Wochenende:  Da ist dann nämlich ein Sprachkurs für alle YFUler in Finnland und es wird sicher sehr cool, alle wiederzusehen und ausführlich zu quatschen.

Terveisiä Luisa!