Thanksgiving und Black Friday

Hello guys,

ich melde mich zurück nach einer etwas längeren Zeit. In der letzten Woche war etwas, was ich kaum erwarten konnte zu erleben, denn so richtige Festtage gab es bis jetzt noch nicht. Deswegen erzähle ich euch heute, wie mein Thanksgiving break war und ob es meinen Vorstellungen entsprach.

Am Dinstagabend ist meine Schwester Alyssa nach Hause gekommen,was mich sehr gefreut hat, denn ich liebe es ihre Geschichten vom College-leben zu hören. Außerdem ist es sehr witzig sich gemeinsam fertig zu machen, einander die Nägel zu lackieren, Disney Filme zu schauen oder sich einfach nur über andere Familienmitglieder lustig zu machen. Am Mittwoch hatten wir dann auch offiziell alle Schulfrei und da meine Gasteltern zu Hause arbeiten, haben wir sehr viel Zeit als Familie zusammen verbracht. Wir haben Kekse gebacken ( mint chocolate cookies- fragt mich nicht, wer gerne mint schokolade isst, aber hier in den USA ist das so ein big thing), wir haben den Weihnachtsbaum aufgestellt und dekoriert und das mit fast nur Weihnachtskugeln aus Disney World, ach ja habe ich schon erwähnt, dass meine Gastfamilie ein riesen Fan von Disney ist? Da wird man ja fast ein bisschen angesteckt, bei so viel Begeisterung und Euphorie.

Unser wundervoller Weihnachtsbaum

Christmas Stocking

Euphorisch war ich dann auch am Donnerstagmorgen, denn das war der eigentliche Feiertag. Wir haben uns fertig gemacht und sind zum Haus meiner Großeltern in Cleveland gefahren. Dort stand auch schon ein reich gedeckter Tisch. Turkey, corn, sweet potatoes und natürlich stuffing- alles Gerichte, die mir Mom schon zuvor gennant hat jedes Mal, wenn wir über das Thanksgiving Dinner gesprochen haben. Es wurden alle Familienmitglieder begrüßt und daraufhin ein Tischgebet aufgesagt. Die ganze Atmosphäre war sehr angenehm und gemütlich. Viele der Familienmitglieder kannte ich bereits und unterhielt mich mit ihnen. Die Menge des Essens war überwältigend und das sage ich, obwohl ich schon oft auf russichen Hochzeiten und Feiern war- glaubt mir, das hatte Ähnlichkeit damit. Nach dem Essen durften die Enkelkinder ( zu denen ich nun auch gehöre) in den verschiedensten Werbungen blättern und dabei nicht zu vergessen Gegenstände zu umkreisen, damit Grandma und Papa auch wissen, was sich jeder zu Weihnachten wünscht. Alles in allem war es wirklich ein schöner Abend mit witzigen Gesprächen und sehr viel gutem Essen.

Familienfoto

Schon wenige Stunden nachdem wir nach Hause gekommen sind, klingelte schon der Wecker und ehe wir uns versahen, saßen wir in den frühen Morgenstunden im Auto, um zur Mall zu fahren, denn jedes Jahr gibt es am Freitag nach Thanksgiving überall sehr viele Angebote und da nutzen Menschen diesen Tag, um einige Weihnachtsgeschenke für einen kleinen Preis zu ergattern. Unser erster Stop war Ulta Beauty und ich denke ich war meinem Bruder eine große Hilfe beim Aussuchen von Geschenken für einen fast ausschließlichen Frauenhaushalt. In der Mall angekommen war es um 6 Uhr morgens nicht total verrückt, man sah schon einige Leute einkaufen, dennoch hielten sich die Schlangen in Grenzen. Eine Erklärung dafür ist, dass der Sale schon am Donnerstagabend los ging, weswegen viele Leute ihren Einkauf schon getätigt haben. Wir hatten aber kein Nachteil, denn die Läden würden über Nacht wieder aufgestockt und ich kaufte einige Sachen für meine Familie, für meine Großeltern und auch etwas Kleines für mich selbst. 🙂

Ansonsten waren wir als Familie sehr viel unterwegs. Nicht weit von unserem Haus ist ein kleiner Ort mit ganz vielen niedlichen Restaurants und Privatgeschäften, welcher so eine positive und glückliche Stimmung ausstrahlt, dass man einfach gerne dort Zeit verbringt. Ich fühle mich mittlerweile so wohl in meiner Familie und ich sage mit Absicht schon nicht mehr Gastfamilie, denn diese Menschen sind für mich bereits so viel mehr. Meine Schwestern und ich verstehen uns so gut. Möchte ich ein lustiges Brettspiel spielen oder mit jemandem meine Lieblingsfilme schauen, gehe ich selbstverständlich zu Emily, die jüngste von allen. Möchte ich mich mit meinen Freunden treffen, nehme ich Abby mit, denn wir beide haben einander in unsere Freundeskreise integriert. Und sollte ich gerade Lust auf einen Kaffee oder Klatsch und Tratsch über die Ashland University haben, ist Alyssa genau richtig. Und mein Bruder ist wahrscheinlich die lustigste Person, die ich je kennengelernt habe. Niemand kann in jeder SItuation einen passenderenden Joke bringen als er.

Ich habe das Gefühl, der Familienzusammenhalt wächst von Tag zu Tag, genauso wie die Freude am Dasein von einander.

Der Spaß geht weiter, denn schon in wenigen Tagen begebe ich mich auf eine 20 Stündige Busfahrt nach Florida, denn der Schulchor, sowie die Band treten im Disney World auf, was für uns ein Tag Performance und vier Tage Spaß, Sonne und Achterbahnen bedeutet. Ich wünsche allen, die das lesen einen sonnigen Tag und melde mich schon sehr bald wieder zurück!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.