Ich bin angekommen- und ich liebe es:)

Ja, viel ist passiert in den letzten Wochen. Wenn ich ehrlich bin hab ich keine Ahnung wo ich anfangen soll. Das wichtigste ist wahrscheinlich, dass ich die Gastfamilie gewechselt hab. Es hatte seine Gruende, die ich aber nicht im Internet veroeffentlichen will. Jetzt bin ich bei einer Familie 10 minuten von meiner alten Gastfamilie entfernt. Ich habe eine 15 jaehrige Gastschwester und einen 18 jaehrigen Gastbruder. Und zwei wunderbare Gasteltern.

Das ist wohl die groesste Veraenderung. Sonst fuehl ich mich hier immer wohler und ich geniesse meine zeit soo sehr. Jetzt bin ich hier seit knapp 2 monate. Heisst, nur noch 8  Monate. Schon allein die Vorstellung das alles hier zurueckzulassen macht mir Angst. Ich beginne richtige Freundschaften zu machen, die Schule hier mehr als zu lieben und vorallem fuehl ich mich angekommen. Ausserdem genies ich das Gefuehl jeden morgen aufzustehen und einfach zu wissen, dass jeder Tag ein neues Abenteuer ist. Ausserdem gefaellt mir Amerika von Tag zu Tag mehr. Ich beginne die Menschen zu verstehen und vorallem beginne ich auch selber so zu sein. Ich mein, in Deutschland hab ich noch nie Eis in meinen Getraenken gehabt- hier mache ich freiwillig die haelfte meines Glasses voll mit Eis. All die kleinen Dinge, machen mich einfach gluecklich.

Ich hoffe alles ist klar in Deutschland- ich werde nun versuchen oefters hier zu schreiben und ich freu mich ueber jeden Kommentar.

 Meine Gastschwester, eine freundin und ich am Missouri River

YFU Meeting

Eine Tradition an meiner High SChool ist es, dass alle Seniors and Austasuchschueler ihre Hand an die Wand malen und dann daneben unterschreiben- Here I am

Erstes Baseballgame

Sonnenuntergang von unserem Wohnzimmer aus