Wieder mal was von mir!

Ja es gibt viel zu erzählen, doch ich hatte zu wenig Zeit oder Lust etwas zu schreiben, fangen wir mal von vorne an. Seit meinem letzten Eintrag hat sich so einiges getan. Neue Freunde, besseres Chinesisch und neue Sachen, die man ich kennengelernt hat habe. Ende November bin ich nach Peking gefahren, um eine andere Austauschschuelerin zu besuchen und ich muss sagen, dass Peking echt riesig ist! In der U-Bahn hat man kaum Platz zum stehen und ueberall sind Menschen. Egal,  ob man direkt im Zentrum ist oder ein wenig ausserhalb. Da kamen mir die deutschen Städte im Vergleich echt winzig vor. In der Straße, in der ich hier in China lebe, leben ca. 55000 Menschen. Das sind 1/4 von den Menschen, die in meiner Heimatstadt in Deutschland leben. In Peking haben wir uns dann alle möglichen Sehenswürdigkeitenangeguckt, wobei wir das bei minus 13 Grad eher doppelt so schnell gemacht haben. Im Dezember begann es dann fuer meine Mitschueler in der Schule richtig loszugehen. Einen Monat bis zu den Prüfungen und darauf folgten Hausaufgaben und Zusatzunterricht. Fuer mich zählte das
zwar nicht, aber es hieß, das nur die Wenigsten mit mir etwas unternehmen konnten. Aber ich musste mich auch ein wenig auf meine Tests vorbereiten und unternahm sehr viel mit den anderen Austauschschuelern in meiner Stadt.

Weihnachten war dann ein Tag wie jeder andere. Morgens um 6:25 auf zur Schule, aber nachmittags durfte ich dann schon um 16:15 nach Hause . Dort haben wir dann am Abend Pizza gegessen und ich habe Geschenke bekommen und auch welche verteilt. Ein fuer mich sehr anderes Weihnachten, vor allem habe ich die Besuche auf dem Weihnachtsmarkt vermisst . Am Tag darauf ging ich dann mit meiner Schulleiterin und zwei weiteren Lehrerinnen und der anderen Austauschschuelerin essen, was wirklich gut und lecker war. Neujahr wurde hier auch nicht wirklich gefeiert! Um null Uhr war nicht eine Rakete am Himmel und es war Totenstille. Nur im TV gab es eine Neujahrsgala. Dann standen schon die ersten Tests an. Diese habe ich eigentlich alle ganz gut gemeistert. Danach ging es direkt in die Ferien, die mir wirklich gut getan haben. Endlich mal wieder richtig entspannen und runterkommen von dem normalen Alltagsstress. Außerdem konnte ich mich wieder mehr häufiger mit meinen Klassenkameraden treffen, die wieder mehr Freizeit hatten. Auch dadurch, dass das Verständnisproblem kleiner ist, kánn ich viel mehr unternehmen
Bald darauf kam dann die MTO (Mittelseminar) , in der alle Autauschschueler nach Shanghai gekommen sind, um ueber unsere Erfahrungen zu reden. Shanghai ist wirklich eine beeindruckende Stadt! Riesig, alles ist voller Lichter und es ist echt cool. Im Gegensatz ist Tianjin viel kleiner. Alles ist voller Menschen, vom Peoples Square bis zum Bund sind die Straßen und Wege ueberflutet. Es war eine schöne Zeit, in der ich die anderen Austauschschueler wieder sehen konnte.

Danach war auch schon fast Zeit fuer das Fruehlingsfest am zehnten Februar,Neujahr nach dem chinesischen Mondkalender und das größte chinesische Fest. Es war ein riesiges Fest, bei dem das Feuerwerk 3 Tage lang nicht aufhören wollte! Die Familien kommen zusammen treffen sich, die Kinder bekommen Geschenke, man isst und
trinkt gemeinsam und genießt das Leben! In diesen Tagen hatte ich
echt sehr viel Spaß , aber es war echt anstrengend, durchweg
chinesisch zu hören und immer so viele Menschen im Haus zu
haben. An den ersten beiden Tagen waren wir nur um die zwanzig Leute,
aber am dritten Tag ca. 35. Dafuer gab es aber jeden Tag super
Essen. Ich habe gefuehlte 5 Kilo zugelegt, die ich auch nicht wieder
verloren habe…

Danach fuhr ich mit meiner Gastfamilie nach Nanjing. Eine weitere sehr bedeutende und historische Stadt in China, die sehr viel Kultur zu bieten hat, von der ich leider nur wenig verstanden habe. Mein Chinesisch hat fuer die Museen und anderen Sachen meistens noch nicht gereicht hat. Trotzdem hat es mir sehr viel Spass gemacht und ich habe viele neue Sachen und Eindrücke kennengelernt. Als wir wieder zurueck waren, hatte ich nur noch eine Woche Ferien, in denen ich nichts gemacht habe! Ausser mich ab und zu mit Freunden zu treffen. In der Schule ging es dann wieder mit der alten Routine los ,
stressig, viel Stoff, schwierig. In zwei Wochen versuche ich mein
Glueck mit dem Hsk 4 Test. Mal sehen wie mein Chinesisch so ist…
Nächste Woche Dienstag kommt fuer 5 Tage ein Deutscher in meine Familie, was mich einerseits freut, aber mich mir auch ein bisschen Heimweh macht, denn jetzt bin ich langsam echt wieder bereit wieder in Deutschland durch die Strassen zu ziehen, meine Familie und Freunde wieder zu sehen und wieder mal eine richtig gute Pizza zu essen, geschweige denn von Döner, Muesli und Spaghetti.
Anfang Mai fliege ich übrigens fuer 6 Tage nach Südkorea. Darauf freu ich mich ganz besonders, da ich mal die Kulturunterschiede zwischen den asiatischen Ländern kennenlernen möchte!
Viele Gruesse
Joscha

[nggallery id=19]