Und plötzlich macht es alles einen Sinn

Das ist auf dänische Musik bezogen, um ganz genau zu sein „Mod Solnedgangen“ von Nik & Jay.
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=TvCWWATPWbs[/youtube] Dieses Lied hab ich vor knapp drei Jahren im Dänemarkurlaub gehört, fand es ganz nett und habe es mir, obwohl ich kein Wort verstanden hab, heruntergeladen. Damals war es für mich ein einziges Gelalle von dem ich dachte, dass ich es ohne Google Übersetzer nie verstehen werde. Das Lied geriet in Vergessenheit und wurde aus dieser – dank meiner Shuffle-Funktion am iPod – heute wieder rausgeholt und siehe da; alles macht auf einmal Sinn. Wenn mir jemand vor drei Jahren erzählt hätte, dass ich einmal ein Jahr in Dänemark  leben würde und dieses Lied ohne Probleme verstehen würde, hätte ich ihn freundlich ausgelächelt. Ich  finde an solchen Beispielen sieht man immer am besten wie viel man doch gelernt hat.
Ein weiteres gutes Beispiel sind meine Sozialwissenschaftstexte an denen man sichtbar verfolgen kann wie sich meine Sprache verbessert hat, weil ich in jedem Text beim Lesen die Wörter markiert habe, die ich nicht verstanden hab und dann am Ende die Übersetzung an den Rand geschrieben. Bei den ersten Texten hatte ich kaum genug Platz um alle Übersetzungen unterzubekommen auf dem Zettel, dann wurden es weniger und weniger und mittlerweile hab ich im gesamten Text vielleicht mal ein Wort.

Etwas das ich an meinen Gedankengängen bemerkenswert vielleicht auch etwas traurig finde ist, das bei jedem Rucksack, jeder Tasche, die ich mir kaufe sofort der freudige Gedanke an mehr Stauraum für die Rückreise aufkommt. Japs ich habe auch auf Hinreise früh mit dem mentalen Packen angefangen, bereits im Juni meinen Schrank in „Mitnehmen“, „Vielleicht mitnehmen, wenn noch Platz ist“ und „Da wird sich meine Schwester sicher freuen, wenn ich es daheim lasse“ aufgeteilt, aber dass ich im Februar mir Gedanken über Stauraum mache ist eventuell doch etwas bedenklich.
Heute sind es übrigens nur noch exakt vier Monate bis zum YES.

„Der Winter meines Lebens“ .. den hatte ich dieses Jahr definitiv nicht (also eigentlich hatte ich ihn auch nicht erwartet) und mittlerweile kann man den Frühling spüren.

Ich bin mir sicher, dass zukünftige Dänemarkfahrer diesem Blog hier lesen und falls ihr noch weitere Fragen habt könnt ihr mich gerne anschreiben.

Sonstige Themenvorschläge und Fragen sind natürlich auch willkommen 😉