Halbzeit, Musical & Wanhat

Hallo meine lieben Leserinnen und Leser,

 

schon letzten Monat galt es bei mir: Halbzeit!

Wo sind bitte meine 11 Monate hin, von denen ich solche Bedenken hatte? Weniger als 4 1/2 Monate bleiben mir noch, und in meinem Kopf schwirrt immer der Gedanke rum, dass ich hier einfach nicht weg will. Ich glaube fast, dass der Abschied von meiner Gastfamilie im Juni schwerer wird als der Abschied von meiner Familie, als ich ins Austauschjahr gestartet bin.

 

Aber nun genug von der Zukunft, ihr interessiert euch sicher mehr, was ich in den letzten Wochen alles erlebt habe.

Am Donnerstag, den 14.2, gab es dann hier das, was man in Deutschland als „Abistreich“ bezeichnen würde – alle Abiturienten kamen verkleidet zur Schule, und auch die leitenden Lehrer der Abiturklassen. Es fand  kein Unterricht statt, um 8.45 Uhr gab es eine halbe Stunde „Abiradio“, danach ging es in das grosse Forum und es wurden Spiele unter den Abiklassen veranstaltet, wie zB Tabu. Dann wurden die Abiturienten aus der Schule hinausgetragen und mit 2 grossen Lastwägen durch die Stadt gefahren. Das ganze wurde von einem Süssigkeitenregen begleitet.

 

Am Freitag, den 15.2, hat Wanhat, der Tanz der Ältesten, stattgefunden. Da ja die Abiturienten die Schule am Donnerstag sozusagen „verlassen“ haben, sind nun die Zweitklässler die Ältesten der Schule, und das wird mit diesem Ereignis gefeiert. Ich habe leider nicht mitgetanzt, also kann ich euch leider nicht viel zum Ablauf sagen. Aber es war wunderschön zum Anschauen und die Kleider der Mädchen waren ein Traum 😛 Ich wünschte, ich hätte mitgetanzt, schon allein um so ein Kleid tragen zu können 😀

Dieser Tag ist ein grosses Erlebnis für die gesamte Schule, aber natürlich besonders für die Zweitklässler – die Friseurtermine werden schon manchmal ein Jahr im Vorraus gebucht!

Am 6. Februar war es dann endlich so weit:
Wir haben endlich das langeprobte Musical „Nummisuutarit“ aufgeführt! Ich muss zugeben, ich weiss immernoch nicht so genau um was es da geht, und ich frag mich auch immernoch, wie ich es geschafft habe, immer meine Einsätze zu finden und rechtzeitig auf die Bühne zu gehen – aber irgendwie hat es funktioniert. Ich glaube, ich war noch nie in meinem Leben so nervös 😀 Aber – wir haben es geschafft, und es war ein voller Erfolg! 🙂

 

Ja, was gibt es noch zu erzählen?

Es ist immernoch tiefster Winter, es hat sehr viel Schnee – aber es ist auch sehr warm! Die letzten paar Tage war es tagsüber immer über -10 Grad Celsisus, und die Sonne habe ich das letzte Mal vor 3-4 Wochen gesehen.

Aber zum Glück verschwindet die Dunkelheit! Es wird momentan so um halb 8 in der Früh hell und um halb 6 abends dunkel – das verschiebt sich nun wirklich rasend schnell, jeden Tag ist es um die 3 Minuten länger hell. Wobei ich sagen muss, die Dunkelheit war nicht so schlimm wie ich es erwartet hatte – man ist dann doch den ganzen Tag in der Schule und bekommt nicht so viel von draussen mit.

Mit der Sprache läuft es auch relativ gut, meine Gasteltern sprechen fast nur noch Finnisch mit mir und ich versuche so oft wie möglich auf Finnisch zu antworten – ohne Rücksicht auf  höhere Grammatik oder so, ich bin momentan nur glücklich wenn sie mich einigermassen verstehen 😀 Aber mein Deutsch wird immer schlechter, ich entschuldige mich jetzt schonmal für Rechtschreibfehler und unmögliche Formulierungen 😀

 

Mitte März findet der YFU-Trip nach Lappland statt – von dem könnt ihr dann natürlich auch hier auf meinem Blog lesen!
Bis dann,

Helene