¡No puede ser que haya pasado tanto tiempo desde mi llegada!

Ich kann es kaum glauben, dass ich schon seit über 8 Monaten in Urguguay bin und mir nur noch knapp 3 Monate bleiben, bis ich wieder nach Hause fliegen muss. Habe ich mich denn nicht erst vor Kurzem beworben und bin ich denn nicht erst neulich in Uruguay angekommen?! Die Zeit ist einfach so schnell vergangen im Land der Sonne und es gibt natürlich  viel zu erzählen, insbesondere nach 4 einhalb  Monaten Sommerferien:

Letzte Woche hatte ich die Gelegenheit mich mit YFU-Teamern aus Montevideo zu treffen und etwas Werbung für YFU im Departamento de Colonia zu machen. Wir haben uns in Juan Lacaze, einem Ort in ca. 20 km Entfernung im dortigen „liceo“ getroffen und über unsere Erfahrungen gesprochen und am nächsten Tag das gleiche in Tarariras, dort wo ich wohne und Colonia Del Sacramento wiederholt.

Den Abend haben wir dann in im traumhaften „Campo“ meiner Stadt im Haus meiner Arearap verbracht, wo ich für uns alle Pizza gebacken habe. Tim, mein in Uruguay neugewonner deutscher Freund aus Buxtehude, der übrigens in Juan Lacaze als YFU-Austauschschüler wohnt, war dabei meine rechte Hand. Zusammen haben wir Zwiebeln geschnitten, Teig ausgerollt, Pizzen belegt und unsere Meisterstücke im Ofen bestaunt. In letzter Zeit habe ich schon mehrmals Pizza für Freunde und Familie gebacken und mittlerweile klebt auch das Backpapier auch nicht mehr am Teig 🙂 , ein wahrer Erfolg!

Doch gabs im Sommer wesentlich mehr als nur Pizzaabende, Urguay ist ja immerhin bekannt für dessen schöne Strände und traumhafte, warme Sommernächte. Zusammen mit YFU sind wir nach La Paloma gefahren, wo wir eine traumhafte Woche an den schönsten Orten im Departamento de Roche verbracht haben und uns es einfach mal gut gehen ließen. Wir haben dort in La Pedrera, einem niedlichen Dörfchen an der Atlantikküste gewohnt dort Sonnen- und Wasserbäder gemacht, jedoch auch traumhafte Orte wie Cabo Paloño, dem Dorf, dessen Strand einer Wüste gleicht und wo es keine Elektrizität gibt, Punta del Diablo, Santa Teresa, das sich nahe der brasilianischen Grenze befindet und La Paloma besucht.  Aber auch die Cataratas del Iguazú, eins der sieben Weltwunder, war ein abenteuerliche und atemberaubende Erfahrung, die ich zusammen mit YFU-Uruguay erleben durfte. Obwohl die Reise auf dem ersten Blick doch ziemlich kurz aussah, war sie es total Wert! Unter uns Astauschschüler bezeichnen wir die Reise als die beste YFU-Reise die wir bis jetzt erleben durften und bereuen nicht mal eine Sekunde der 20-stündigen Busreise. Auf der Reise habe ich mir übrigens den Rekord von Selfies in der Geschichte YFU-Uruguays mit 200 Selfies von uns Uruguayos an einem atemberaubenden Ort gebrochen und bin somit in die Geschichte eingegangen 🙂 … Welch ein Erfolg!

Doch nicht nur mit YFU dürfte ich während der Sommerferien einige großartige Orte besuchen, nein, auch Mit meiner Familie bin ich während den Sommerferien verreist. Wir sind beispielsweise im Auto nach Punta del Diablo gefahren und während den Osterferien, die auch „semana de turismo“ genannt wird, nach Mar del Plata (Argentinien) gefahren, wo wir zusammen als eine Familie eine großartige Zeit verbracht haben und nochmal deutlich wurde, dass wir alle EINE FAMILIE sind.

Im Großen und Ganzen, wenn ich auf die vergangenen 8 Monate zurückschaue, muss einfach zugeben, dass ich das (fast-) Jahr meines Lebens verbringen durfte und glücklicherweise nochimmer darf. Es kommt einfach unglaublich vor, dass ich schon so bald meine neugewonnene Heimat verlassen und zurück in den deutschen Alltag kommen muss. Doch bleiben mir noch immer diese 3 Monate und deshalb: „¡¡Hay que aprovecharlas lo mejor posible!!“