3 Monate voller Veranstaltungen, Feiertage und Reisen

Zuerst einmal möchte ich mich entschuldigen, dass ihr von mir so lange nichts mehr gehört habt. Denn die letzten 3 Monate war sehr ereignisreich, wie ihr später noch feststellen werdet. Dennoch waren sie für mich nicht die Leichtesten meines Lebens. Man muss sich überwinden, wächst über sich hinaus, lernt unglaublich viel und auch wenn jede Situation besonders ist, gibt es auch Zeiten, da möchte man seine Bettdecke einfach über seinen Kopf ziehen und einfach im Bett liegen bleiben.
Pünktlich zum neuen Jahr habe ich beschlossen den Blog für YFU wieder regelmäßiger zu schreiben und besonders die kommenden Austauschschüler für das Schuljahr 2015/2016 auf ihre großartige Reise vorbereiten und einstimmen. Ich sag euch: Vor euch Glücklichen liegt eine großartige Zeit und ein großes Abenteuer.
Ich sitze hier an meinem Fenster im fernen Virginia und genieße wie die Sonne in mein Zimmer scheint. Meine Gedanken schweifen über meine letzten 4 Monate, die ich hier schon verbracht habe. Wie ich mit Schrecken festgestellt habe, habe ich bereits nächsten Monat Halbzeit! Dabei kommt natürlich auch der Gedanke auf: Was habe ich den schon erlebt bisher und was ist denn passiert seit dem?
Die Antwort: Eine ganze Menge!
Angefangen hat es mit meinem Geburtstag und meinem Geburtstagsgeschenk. Meine Gasteltern fuhren mit meiner Schwester, ihrer Freundin und mir nach Washington D.C. Beeindruckt vom Kapitol, dem Weißen Haus und allen Gedenkstätten und Memorials, werde ich diesen Ausflug in die Hauptstadt Amerikas ganz bestimmt nicht vergessen. Weiter ging es Ende Oktober mit einem Konzert der Lieblingsgruppe meiner Gastmutter und den Zwischenwahlen am 4. November. Es war unglaublich spannend mit zu erleben, wie die amerikanische Politik funktioniert, wofür die einzelnen Parteien stehen und wie sich das gesamte System von dem Deutschen unterscheidet.
Darauf folgte Mitte November mein aller erster Auftritt als Cheerleaderin. In meinem kurzen blauen Rock und meinen Pom-Pons stand ich mit den andern Cheerleaderinnen meiner Schule an der Außenlinie und rief: The Conquers are rocking. There is just no stoping. Und immer so weiter und weiter. Mittlerweile kann ich die Cheers unserer Schule ganz gut und habe mächtig Spaß daran unsere Basketball Teams zu unterstützen und an zu feuern.
Mitte November waren dann auch meine ersten richtigen Ferien und Thanksgiving. Es ist einer der ältesten Tradition Amerikas. Gemeinsam mit Familienfreunden und viel, sehr viel Essen feierten wir das Fest der Dankbarkeit. Und dann war auch schon wieder der gefürchtete Dezember. Der letzte Monat des Jahres vor welchem ich echt Angst hatte. Im Nachhinein war er der beste bisher. Angefangen hat er mit lieben Packet aus Deutschland voller Spekulatius und wunderbarem Lebkuchen. Die Wochenenden darauf waren genauso stressig wie für mich in Deutschland auch. An einem hatten meine Gastmutter und ich unseren Chorauftritt in der Kirche, wofür wir bereits 10 Wochen geprobt hatten. Das Wochenende darauf feierte meine Gastschwester ihren Sweet 16, was sehr lustig war. Und dann kam das Highlight. Klar Weihnachten, doch auch noch etwas anderes. Am Wochenende vor Weihnachten fuhren meine Gasteltern mit meiner Schwester, einer Freundin und mir nach New York. Sie erfüllten mir damit einen Kindheitstraum. Gemeinsam schoben wir uns durch die Massen von Menschen, schauten uns den bekanntesten Weihnachtsbaum der Welt vor dem Rocker Feller Center an und abends auch noch die bekannte Tanzshow der Rocketts. Am nächsten Tag folgte auch noch der größte Store der Welt-Macys- und für mich auch noch der Disneyladen. Alles in allem war es ein super Wochenende, auch wenn ich froh war, danach wieder zu Hause zu sein. Die kommenden Tage waren voller Familienbesuche, Geschenke und Skype Dates nach Deutschland. Nun war auch Weihnachten wieder vergangen und Silvester wartete auf mich und meine Familie. Ganz entspannt feierten wir mit Freunden meiner Gasteltern zu Hause.
Soo! Nun aber wieder zur normalen Geschwindigkeit. Das waren meine letzten 3 Monate im Schnelldurchlauf. Natürlich sind das nur die größeren Ereignisse. Dennoch muss ich sagen,dass beinahe jeder Tag irgendetwas Besonderes und Einzigartiges beinhaltet.
Ihr werdet bald wieder von mir hören.
Außerdem wünsche ich allen noch ein frohes, neues Jahr.
Liebste Grüße <3
Cora