So weit so gut

11/10/2017-7.53 pm

Oh mein Gott, ich schreibe wieder was nach nur gefühlten dreihundert Jahren!

Der Grund dafür ist eigentlich ziemlich leicht: Es ist nichts besonderes passiert. Punkt. Ich glaube nämlich weniger das Menschen darüber lesen wollen, wie ich Zuhause sitze und Netflix schaue.

Naja, was auch immer, ein paar Dinge habe ich jetzt auch mal zu erzählen.

Fangen wir einfach mal mit Halloween an! Ist zwar schon fast zwei Wochen her, war aber eigentlich ganz cool.
Während ich mit meinen mittlerweile kurzen Haaren (Ja, ich ahbe mir hier einen Bob schneiden lassen) und grünartigem Balayage den guten alten Joker dargestellt. Meine Freundin hier aus Italien war Pennywise und meine andere Freundin aus Deutschalnd, die übrigens nur eine Stadt neben mir wohnt, war eine Ägypterin oder wie man das auch nennen mag XD (sie hatte nur Augen-Makeup in diese Richtung).
Gemacht haben wir nicht sonderlich viel, da sie nicht Trick-or-Treaten gehen wollten. Also waren wir am Ende für vielleicht zwei Stunden in der Stadt und haben uns eine Parade angesehen, die aber nur vielleicht zehn Minuten ging.
Oh, und Touristen aus Asien oder so haben uns angehalten und alle mit uns Fotos gemacht xD.

Dann mal was zur Sprachentwicklung hier.
Bevor ich hier hingekommen bin war mein Englisch schon eigentlich fließend kann man sagen. Deshalb erlebe ich hier eher eine Erweiterung des Vokabulars und schottischen Slang XD.
Da wie gesagt meine Freundin, die ebenfalls eine ATS ist, aus Italien kommt, lernt man das schon so´n bissl. Zum Beispiel.. ich meine eingentlich NUR Schimpfworte oder ähnliches, haha.

Was ich mittlerweile zum Schulsystem sagen kann ist nur, dass ich es absolut nicht mag. Zum Beispiel gibt es 1 zu 1 Vorgaben wenn man eine Frage beatworten muss.. Also ich meine wirklich VORLAGEN! Heisst es zum Beispiel explain, musst du IN JEDEM SATZ zuerst sagen welcher Punkt es ist, also der erste oder zweite etc, dann die Frage wiederholen, die frage mit nur ein paar Wörtern beantworten und dann im nächsten Satz ausformulieren. Das ganze sechs mal.
In Deutschalnd würdest du einfach so gut du könntest die Frage beantworten in dem du sie erklärst. Und dieses System haben die hier für jede denkbare Weise, wie du eine Frage formulieren kannst. So viel dazu.

Mittlerweile ist es auch nicht nur einmal vorgekommen, dass man sich einfach am liebsten Nachhause gebeamt hätte, einfach um diesen Schwachsinn in der Schule (meine Empfindung) nicht mehr miterleben zu müssen. Ich kann es manchmal echt nicht fassen, wie viel Geld meine Mutter und zum Beispiel Stipendien bezahlt haben oder immer noch tun um mir das hier zu ermöglichen, nur damit ich mehr Stress in der Schule empfinde ALS JEMALS IM MEINEM GANZEN LEBEN. Und dabei geht es nicht nur mir so. Versteht mich nicht falsch. Ich finde es eigentlich gut, dass wir heir wie normale Schüler behandelt werden und sogesehen keinen Urlaub haben, aber dass meine Mutter Geld dafür bezahlt, dass ich vor Stress in der Schule anfange zu weinen, ist nicht normal.
Und da kann mir auch keiner sagen, dass ich das hätte wissen oder oder mich darauf vorbereiten. Ich bin eine gute Schülerin, erledige meine Aufgaben so gut ich kann und ich kann unheimlich gut auf Zeit oder Druck arbeiten, alles null problemo.. alles Respekt an das schottische Schulsystem mich in diesem Sinne hier begrochen zu haben.
(Generell sind Schulsysteme manchmal ziemlich fehlerhaft und so vielen Schülern ergeht es genau so in Deutschland, aber das ist ein anderes Thema.)

Meine Gastfamilie ist immer noch der wahnsinn und manchmal sagt sie sogar Dinge wie, dass ich auch ihre Tochter bin :).

Also alles in allem: Schule bäähh, in general YAYYY.

Bis dann!

Schule und neue Geschehnisse

13/09/2017-10.02 pm

Hi!

Vergangenen Montag hatte ich meinen ersten Schultag und seither freue ich mich wirklich jeden Tag auf die Schule. Hier hat man nur fünf Fächer die man sich selbst aussuchen kann-Drama, Geschichte, Biologie, Englisch und Travel&Tourism sind meine.
Anstatt TT hatte ich zuerst Mathe, doch bereits nach der ersten Stunde habe ich es abgewählt, da die hier chon viel weiter sind als ich in meiner letzten Schule war, weshalb ich mir das ganze aufholen nicht antuen wollte.
In den restlichen Fächern fühle ich mich hingegen sehr wohl und komme auch gut mit, trotz der verpassten vier Wochen.
Ich liebe unsere Schuluniform, heißt weiße Bluse mit blauer Schulkrawatte, schwarzer Rock oder Hose (natürlich schwarze Schuhe) und oben drauf den blauen Schulblazer.
Zwar bin ich geschockt darüber, was manche Mädchen hier unter “angemessener” Länge verstehen in Bezug auf die Röcke, aber ansonsten ist es toll einfach jeden Tag zu wissen was man anziehen kann ohne auch nur eine Sekunde nachdenken zu müssen.

Jetzt aber zu den anderen Neuigkeiten:
Falls ich es schon einmal erwähnt habe, ich hatte eine Gastschwester aus Italien. Ja, richtig gelesen. Hatte.
Sie hatte sich hier nicht wohlgefühlt und daraufhin die Familie (und Schule) gewechselt und wohnt jetzt in einem kleinen Dorf neben Edinburgh.
So weit so gut, doch ohne jetzt wirklich ins Detail zu gehen, kann ich nur sagen, dass ich den Kontakt zu ihr abgebrochen habe, da sie sich in vielen Dingen mehr als daneben verhalten hat und reltaiv schlimme Gerüchte über unsere Gastfamilie verbreitet hat.

Ich jedoch “liebe” meine Gastfamilie und bin mehr als glücklich hier zu sein.

P.s.: I have the best best friend in the world!!! (ich habe morgen Geburtstag und sie hat mir einen Text geschickt, da sie ihn ja offensichtlich nicht mit mir verbringen kann, der mir sehr viel bedeutet).

 

Bis denne!

First Arrival Camp – Scotland 2017/2018

30/08/2017-01/09/2018

Also, das Ding ist einfach, dass ich schon drei Wochen bei meiner Familie gewohnt habe, bevor ich in das Camp gegangen bin, deswegen fand ich das ganze für mich persönlich etwas unnötig, da ich dadurch zwei Tage Schule verpasst habe und alles nach arbeiten darf.

Jedoch finde ich, dass das Camp für jeden anderen noch einmal eine gute kurze Auffrischung von der VBT war und deswegen direkt vor der Ankunft in der Gastfamilie noch einmal sehr gut ist.

Generell, war das Camp wie gesagt einfach nochmal eine kurze Auffrischung über jetzt relevante Themen, wie Erwartungen, Regeln und so etwas im Bezug auf die Gastfamilie und in unserem Fall InterStudies.

Die Leute dort (Teamer) waren alle total nett und das Essen war auch der hammer.
Während wir also die ersten zwei Tage nur Programm hatten und über all dieses Zeug geredet haben, gab es gestern Abend einen Ceilidh, also einen schottischen Tanzabend, mit einer kleinen Band und den ganzen Schülern, die schottische Tänze beigebracht bekommen haben. Kleiner FunFact, nachdem meine drei Freunde darauf keine Lust mehr hatten, sind wir in das andere Gebäude gegangen. Ich und eins der Mädchen sind dann jedoch auf die Suche von jemandem zurück gegangen. Alles war stockfinster, weswegen wir gelaufen sind und ich mich vollekanne hingelegt habe, da ich die Treppen draußen nicht gesehen habe.
Während sie also ein lautes Knacken hört und denkt, ich hätte mir was gebrochen, sind lediglich zwei meiner Nägel abgebrochen ;). So macht man Menschen angst, hehe.

Wir waren dort so weit ich weiß um die 140 Schüler aus den verschiedensten Ländern. Am häufigsten waren jedoch Deutschland, Frankreich, der Schweiz und Finnland vertreten.

Fast alle gingen nach Irland oder England, während gerade einmal eine Hand voll nach Schottland gingen. Also jetzt wirklich, wir waren fünf Leute oder so.

Letztes Fazit also: Im Grunde hat es doch ziemlich Spaß gemacht, jedoch hätte man es ruhig von Freitag Mittag, bis Sonntag morgen machen können, damit wir Schotten hier zum Beispiel keine Schule verpasst hätten.

 

Bis denne!

Kurzmitteilung

Edinburgh-Inspiration

08/23/2017-7.04 pm.

Hi!

Ich kann nur sagen, dass Edinburgh eine riesige Inspiration für mich ist! Ich habe mein Buch im Januar angefangen und hatte bis vor meinem Flug ca. 25 Seiten geschrieben, doch seit letzter Woche schreibe ich auch hier weiter und jetzt sind es schon 48 Seiten! Ich schaffe hier in einer Woche also so viel, wie in Deutschland in acht Monaten!                                             Was ich euch damit sagen will: Lasst eure Köpfe nicht hängen und hört nicht mit den Sachen auf, die ihr in Deutschland angefangen habt, denn vielleicht findet ihr auch in eurem Gastland eure neue Inspirationsquelle!!!

Bis dann!

 

Erste Orientierung

08/19/2017-12.59 pm

Hi!

Gestern hatten wir unsere erste Orientierung in dem Gartenhäuschen unserer LSC. Ich war also umgeben von lauter Mädchen, die meisten aus Italien, zwei aus der Slowakei und ich und noch ein Mädchen aus Deutschland.
Zum Glück kannte ich die meisten schon, weshalb ich die meisten Namen und Gesichter auch schon miteinander in Verbindung bringen konnte.

Zuerst wurden uns noch einmal grundlegende Regeln und Verbote vorgelesen und ein bisschen über uns einzeln gesprochen, zum Beispiel, was unsere Hobbys sind und wie lange wir hier bleiben.
Zu den jeweiligen Hobbys hat uns Margrete (LSC)  dann auch Möglichkeiten genannt, falls wir diese hier weiterführen möchten. Sie hat mir auch gesagt, dass Edinburgh ein Eishockeyteam hat, doch so sehr ich meinen Sport auch liebe, ich habe mir vorgenommen hier mal etwas anderes auszuprobieren, da ich in Deutschland sowieso weiter spielen werden.

Danach gab es dann auch Brötchen, Salat und Knabbereien und wir konnten uns mit den anderen unterhalten. Ich habe das andere deutsche Mädchen (Alina) und Gaia (Italien) auch schon kurz kennen gelernt und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich hoffe, dass wir uns auch weiterhin so gut verstehen werden, wie wir es gestern getan haben. Heute gehen wir übrigens in die Stadt.

Es war auch mal etwas anderes für mich, da ich mit meiner Gastschwester aus Italien eigentlich nichts gemeinsam habe, auch, wenn wir uns super verstehen, denn wir haben uns unendlich unterhalten, zum Beispiel liebt Gaia Glitzer genau so sehr wie ich und Alina liebt ihren Hund aus vollem Herzen, so wie ich meine.

Auch, wenn ich mich auf das ganze gestern gar nicht gefreut habe (welcome to the antisocial club), bin ich doch mehr als froh, dass ich da war, denn nun stehe ich am Anfang zwei neuer guter Freundschaften (Alina wohnt nur eine Stadt von mir entfernt in Deutschland).

Außerdem wird meine Gastschwester die Familie wechseln, da sie aus verschiedenen Gründen nicht glücklich mit unserer Familie ist, was ich jedoch nicht im geringstem so empfinde. Ich hoffe, dass sie in der nächsten glücklich wird und ich meine, wir haben schließlich unsere Nummern und gehen auf die gleiche Schule (hoffe, dass sie nach dem Wechsel auch noch auf der ist, aber das alles wird ja jetzt auch mal erst eine Weile dauern).

Bis dann!