Schon 14 Tage in Suomi…

Hei! Nach einer halben Ewigkeit gibt es Neuigkeiten!

Ich sitze grade in meinem finnischen Zimmer mit Blick auf viele finnische Bäume 😉 aber vielleicht sollte ich mal lieber von vorne anfangen…

Am Flughafen hab ich mich vor dem Securitybereich von meiner Familie verabschiedet und dann bin ich nach Frankfurt geflogen. Da hab ich dann die anderen YFUler in blaugrünen T-shirts getroffen, teils welche von meiner Vorbereitungstagung, teils welche, die ich noch nicht kannte, und mit ihnen auf den Anschlussflieger nach Helsinki gewartet.

Der Flug war total okay (ich war ziemlich aufgeregt, hatte aber einen Fensterplatz) , danach sind wir mit Leuten von YFU Finnland nach Anjalankoski gefahren, was an einem wunderschönen See mit lauter Bäumen drumrum liegt, der eigentlich ein Fluss ist, und ich hatte jedenfalls irgendwie das Gefühl, dass es da sehr typisch finnisch aussieht 😉

Wir waren in kleinen roten Holzhäusern mit je einem Wohnzimmer und sechs Schlafzimmern untergebracht und  haben viel Programm  gehabt, also zweimal Finnischkurs und Workshops und wir haben zum Beispiel Sachen über das finnische Schulsystem gelernt.  Wir haben ziemlich viel gegessen und es war einfach nur total cool, sich mit allen möglichen netten  Leuten von praktisch überall auf der Welt her zu unterhalten und es war eine total tolle Atmosphäre, weil alle so das gleiche Oh-mein-Gott-jetzt-bin-ich-echt-in-Finnland-Gefühl hatten^^Am Freitagabend sind wir noch in die Sauna gegangen und haben danach  gegrillt, es hat voll Spaß gemacht.

Am Samstag wurden wir alle von unseren Gastfamilien abgeholt… nach herzlicher Begrüßung mit meiner, die aus Gastvater, Gastmutter, gleichaltriger Gastschwester und älterem Gastbruder besteht, der aber zurzeit ein Jahr  in der finnischen Armee ist, habe ich erstmal noch Kaffee getrunken und dann sind wir nach Espoo gefahren. Das Haus und mein Zimmer sind sehr gemütlich mit  schönem Garten und mein Gastopa und meine Gastoma sowie mein Gastonkel und seine Familie wohnen gleich  rechts und links daneben.

Bisher bin ich schon einmal mit meiner Gastfamilie und meinem Gastopa im finnischen Golf segeln gewesen, bin über den Markt in Helsinki geschlendert,  hab finnische Korvapuusti gebacken, mich in meinem Zimmer eingerichtet und sogar schon  finnische Wörter gelernt (die meisten haben was mit Essen zu tun ^^)

Heute war schon mein zweiter Schultag und ich hab gestern meine Fächer gewählt! Im nächsten Jakso (das finnische Schuljahr ist in fünf Zeiträume, Jaksos eingeteilt, in denen man jedesmal einen neuen Stundenplan und neue Kurse hat) hab ich Englisch, Französisch, Deutsch (wird sicher lustig und interessant), Mathe, Sport und Kunst. Jetzt kann  ich noch gar nicht soviel über die Schule erzählen, außer dass sie sehr schön und modern ist, und irgendwie eine gute Atmosphäre herrscht, aber in den nächsten Wochen werde ich sicher mehr darüber schreiben können!

Genießt den Sommer!

 

 

Hei!!

Hallo! Ich bin Luisa, 15 Jahre alt, hab zwei  Schwestern und lebe mit meinen Eltern in München. Tja, ab morgen, wenn das  wahrscheinlich größte Abenteuer meines Lebens beginnt, sieht das  etwas anders aus: Ich werde ein Jahr bei einer Gastfamilie in Espoo leben, (eine Nachbarstadt von Helsinki) und auf eine finnische Schule gehen,  finnisch lernen und  den finnish way of Life kennenlernen. Hier im  Blog werde ich in den nächsten wochen ab und zu ein bisschen erzählen, was ich so mache..

Also morgen um ungefähr drei Uhr nachts (definitiv zu  früh^^) werde ich aufstehen und mit meiner Familie zum Flughafen fahren, von wo ich dann erstmal nach Frankfurt fliege. Dort treffe ich alle YFUler die auch nach Finnland gehen und die ich zum Teil schon auf meiner Vorbereitungstagung kennengelernt habe (Ich freu mich soo sie wiederzusehen!) und einen YFU  und zusammen fliegen wir ca. dreieinhalb Stunden nach Helsinki. Dann geht es erst mal zur sogenannten Arrival Orientation in Anjalankoski, bei sich alle YFU Austausschüler von der ganzen Welt treffen und nochmal eine  Vorbereitung auf ihr Austauschjahr in Suomi, wie man das Land auf finnisch nennt und einen kurzen Sprachcrashkurs bekommen. Danach, also am Samstagabend, werden dann alle von ihrer finnischen Gastfamilie abgeholt.

Im Moment versuche ich noch irgendwelche Dinge verplant in meinen Koffer zu stopfen, ohne dass die Waage mehr als 23 Kilo anzeigt, und dann kommen noch drei Freundinnen von mir vorbei, um sich nochmal zu verabschieden.. Ich bin echt  überrascht, aber ich bin noch gar nicht soo aufgeregt…das wird sich aber in den nächsten Stunden bis Minuten sicher noch ziemlich schnell ändern!!! 🙂