Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang!

Nun bin ich schon seit über drei Woche wieder in Deutschland und ich muss sagen, dass es sich anfühlt als sei ich nie weg gewesen! Alles sieht noch fast gleich aus wie vor einem Jahr und man gewöhnt sich sher schnell wieder an die deutsche Kultur. Alles sieht fast so aus wie ich es letztes Jahr verlassen habe und mein Deutsch kommt so langsam auch. (Obwohl ich die meiste Zeit noch auf Englisch denke) Wenn da nicht all diese amerikanischen Sachen in meinem Zimmer rumliegen und nicht diese Heimweh nach Amerika wäre, würde ich es fast vergessen, dass ich ein Jahr in Missouri verbracht habe. Die letzten paar Tage in den Staten waren vollgeplant mit Abschieden und das amerikanische Leben noch mal zum vollsten zu erleben und natürlich das warme Wetter in Missouri zu geniessen. Mein Flug nach Hause war zwar nicht sehr einfach aber am Ende habe ich es dann doch noch sicher nach Deutschland geschafft und konnte dann endlich nach 10 Monaten meine Freunde, die eine Überraschungsfeier für mich geplant haben, in den Arm nehmen.

Es ist schwer mein Austauschjahr zusammenzufassen und vorallem in der deutschen Sprache, denn wenn ich an mein Austauschjahr denke, kann ich eigenlich nur auf Englisch meine Gefühle beschreiben, so i guess here we go!

First of all i want to say thank you to everybody who was a part of my exchange year. I want to say thank you to my Organisation YFU. This organisation made it possible for me to live my dream and they prepared me for my exchange year and they took care of me, whenever i needed them to. I also want to say thank you to my High-School and all the amazing teachers I had, the wonderful faculty and all the friends i made throughout my exchange year. Another thank you goes out to my German family and all my german friends, who supported me and stayed in contact and listed to all my stories. And then there comes my biggest thank you. I want to say thank you to my awesome host family. You guys taught me a lot, you treated me like a normal family member, like we would know each other for years. Thank for for everything you guys have done for me. I miss you already so much and ill be back for sure.

I remember the flight from Chicago to St.Louis. I think that was the first time i realized what I was about to do. I was about to live in a country with a new language, without a real family at this point and without any friends at the beginning. I had to start from zero. I basically did not have anything, besides myself. And from this point on, i decided to work hard to have a wonderful american life and to be as open as i can. Unfortunatley the relationship between me and my first host family did not work out, but i know this made me so much stronger and i was able to learn so much through this experience. Luckly i was able to find a new host family really fast, so i moved into my best friends house a month and a half after i arrived in the States. I was so blessed to find this wonderful hostfamily who supported me all the time. I had a awesome time with them and now i can say i have second family.

Although being an exchange student is not easy all the time, it was the best thing i’ve ever done in my life. I was able to learn so much about myself, the world, Germany and especially the US.

I hope everybody who gets the change to be an exchange student, takes it and enjoyes it as much as possible because it’s a once in lifetime experience and it’s a wonderful feeling to be an exchange student for a year! It’s an experience ill never be able to describena and i think if a lot of more people would be exchange students the world would be a different place, then at the end politics won’t conect people. It’s the love for each other and the understanding of different cultures.

This will probably be my last blog,but i also just want to say thank you to everbody who read my stories throughout my exchange year. I probably had the most interesting year of my life and it was a plessure to share it with you guys.

Love, Lisa

 

8565_668889506458130_2080825111_n 8843_676386692375078_497514435_n 11552_640455182634896_954692907_n 75192_538511752829240_965715694_n 183146_650623511618063_1742085397_n 217338_655541571126257_1766416816_n 603435_655541191126295_1531765240_n 733967_618588678154880_1686359343_n 923394_656012014412546_1667366435_n 944282_655541551126259_623640790_n 944341_655540061126408_1170937555_n 944635_645351878811893_1056017066_n 945145_668889346458146_24562777_n 946711_650623644951383_1643210306_n 954844_656012177745863_1805490238_n 960262_655540274459720_386165901_n 1011394_676387089041705_85041180_n 1016523_676386919041722_1823230280_n

„Exchange is change. Rapid, brutal, beautiful, hurtful, colourful, amazing, unexpected, overwhelming and most of all constant change. Change in lifestyle, country, language, friends, parents, houses, school, simply everything.
Exchange is realizing that everything they told you beforehand is wrong, but also right in a way.
Exchange is going from thinking you know who you are, to having no idea who you are anymore to being someone new. But not entirely new. You are still the person you were before but you jumped into that ice cold lake. You know how it feels like to be on your own. Away from home, with no one you really know. And you find out that you can actually do it.
Exchange is thinking. All the time. About everything. Thinking about those strange costumes, the strange food, the strange language. About why you’re here and not back home. About how it’s going to be like once you come back home. How that girl is going to react when you see her again. About who’s hanging out where this weekend. At first who’s inviting you at all. And in the end where you’re supposed to go, when you’re invited to ten different things. About how everybody at home is doing. About how stupid this whole time-zone thing is. Not only because of home, but also because the tv ads for shows keep confusing you.
Thinking about what’s right and what’s wrong. About how stupid or rude you just were to someone without meaning to be. About the point of all this. About the sense of life. About who you want to be, what you want to do. And about when that English essay is due, even though you’re marks don’t count. About whether you should go home after school, or hang out at someone’s place until midnight. Someone you didn’t even know a few months ago. And about what the hell that guy just said.
Exchange is people. Those incredibly strange people, who look at you like you’re an alien. Those people who are too afraid to talk to you. And those people who actually talk to you. Those people who know your name, even though you have never met them. Those people, who tell you who to stay away from. Those people who talk about you behind your back, those people who make fun of your country. All those people, who aren’t worth your giving a damn. Those people you ignore.
And those people who invite you to their homes. Who keep you sane. Who become your friends.
Exchange is uncomfortable. It’s feeling out of place, like a fifth wheel. It’s talking to people you don’t like. It’s trying to be nice all the time. It’s bugs.. and bears. It’s cold, freezing cold. It’s homesickness, it’s awkward silence and its feeling guilty because you didn’t talk to someone at home. Or feeling guilty because you missed something because you were talking on Skype.
Exchange is great. It’s feeling the connection between you and your host parents grow. It’s knowing in which cupboard the peanut butter is. It’s meeting people from all over the world. It’s having a place to stay in almost every country of the world.
It’s cooking food from your home country and not messing up. It’s seeing beautiful landscapes that you never knew existed.
Exchange is exchange students. The most amazing people in the whole wide world. Those people from everywhere who know exactly how you feel and those people who become your absolute best friends even though you only see most of them 3 or 4 times during your year. The people, who take almost an hour to say their final goodbyes to each other. Those people with the jackets full of pins. All over the world.
Exchange is falling in love with this amazing, wild, beautiful country. And with your home country.
Exchange is frustrating. Things you can’t do, things you don’t understand. Things you say, that mean the exact opposite of what you meant to say. Or even worse…
Exchange is understanding.
Exchange is unbelievable.
Exchange is not a year in your life. It’s a life in one year.
Exchange is nothing like you expected it to be, and everything you wanted it to be.
Exchange is the best year of your life so far. Without a doubt. And it’s also the worst. Without a doubt.
Exchange is something you will never forget, something that will always be a part of you. It is something no one back at home will ever truly understand.
Exchange is growing up, realizing that everybody is the same, no matter where they’re from. That there is great people and douche bags everywhere. And that it only depends on you how good or bad your day is going to be. Or the whole year.
And it is realizing that you can be on your own, that you are an independent person. Finally. And it’s trying to explain that to your parents.
Exchange is dancing in the rain for no reason, crying without a reason, laughing at the same time. It’s a turmoil of every emotion possible.
Exchange is everything. And exchange is something you can’t understand unless you’ve been through it !“- unknown

Antworten auf viele Fragen!

Da ich vorallem in den letzten Wochen haeufig Fragen gestellt bekomme, habe ich beschlossen sie nun einfach mal zu beantworten und auch mal mehr ueber die Vereinigten Staaten als Land zu berichten! Ausserdem kann ich mich an die Vorbereitungszeit erinnern, als ich selber total viele Fragen hatte. Falls irgendeine Frage nicht beantwortet wurde, hinterlasst einfach einen Kommentar und ich werde bestimmt darauf antworten.

1. Wie gut ist dein Englisch?

Ich kann nicht wirklich einschaetzen wie gut mein Englisch ist, da ich jeden Tag mit Amerikanern umgeben bin, die fliessend und perfekt Englisch reden. Wahrscheinlich werde ich es erst in Deutschland herrausfinden ob ich mich wirklich verbessert habe. Ich denke ich habe den amerikanischen Slang ein wenig uebernommen und natuerlich habe ich auch neue Woerter gelernt. Das schoenste Gefuehl ist, wenn ich mit jemandem Fremden angefange Englisch zu reden und sie es nicht bemerken, dass ich aus Deutschland komme. Bei einem bin ich mir doch sicher, mein Deutsch hat sich verschlaechtert, vorallem wenn ich einen Text schreiben muss.

2. Freust du dich auf Deutschland?

Ich freue mich nicht auf den Abschied und darauf mein Leben hier zurueckzulassen, aber ich freue mich nach einem Jahr wieder heimzukommen. Ich freu mich vorallem auf das deutsche Essen. Amerikanisches Essen ist ziemlich einseitig und ich habe das Gefühl, dass es so gut wie jede Woche das Gleiche gibt. Und ich freu mich auf die deutschen Autobahnen. Der Highway ist einfach zu langsam für eine Deutsche. Natürlich freue ich mich auch sehr auf meine Freunde in Deutschland. Es ist ein komisches Gefühl, dass wir uns schon seit einem Jahr nicht mehr gesehen haben und ich freu mich schon allen wieder eine Umarmung zu geben. Trotzdem habe ich ein wenig Panik davor nach Deutschland zu kommen, da ich in Amerika ein 2. zu Hause gefunden habe und da ich mich so in den Mid-west verliebt habe. Ausserdem habe ich seit einem Jahr nicht wirklich etwas für meine anderen 2 Fremdsprachen gelernt (Französisch und Spanisch) und das macht mir schon ein wenig Angst vor der Schule. Ich höre von vielen Austauschschülern, dass das Heimkommen am schwersten ist. Wir werden sehen!

3. Trägt man an jeder High-School in Amerika Uniform?

Nein, ich habe nur eine Uniform getragen, da ich auf eine private und katholische Schule gegangen bin.

4. Wärst du lieber auf eine öffentliche High-School gegangen?

Während meines Austauschjahres habe ich mir öfters gewünscht auf eine öffentliche Schule zu gehen. Einfach da alle öffentlichen Schulen so schön sind und meine privat Schule nicht unbedingt die neuste ist. Viele Leute denken auch an riesen grosse High-Schools und meine Schule hatte nur 300 Schüler. Am Ende des Schuljahres hat sich aber meine Meinung total geändert. Ich habe die besten Freunde gefunden, meine ganze Schule war eine so gute Community und die Lehrer waren so vertraut mit jedem einzelnen Schüler. Am Ende kommt es nicht darauf an wo du dein Austauschjahr machst, sondern was du daraus machst und wie arg du dich darauf einlässt.

5. Wie nah bist du zu deiner Gastfamilie?

Meine Gastfamilie ist wie meine richtige Familie für mich und ich bin ein richtiges Familienmitglied.

6. Warum bist du in Missouri und nicht in Florida oder Kalifornien?

Eine Gastfamilie hat sich eben in Missouri gefunden! Ich bin froh, dass ich hier gelandet bin. Die Menschen sind total freundlich und offen. Ich liebe den Mix zwischen dem Süden  und dem Norden. Ausserdem ist es am Ende total egal wo du landest. Wie schon gesagt, am Ende kommt es darauf an was du aus deinem Austauschjahr machst.

7. Was gefällt dir an Amerika, was gefällt dir eher nicht? Würdest du auswandern?

Diese Frage werde ich ungefähr jeden Tag von Amerikanern und Deutschen gefragt und ehrlich gesagt ist das eine schwere Frage und es hat mich lange gebraucht darauf eine Antwort zu finden. Ich würde wahrscheinlich nicht auswandern, da ich meine Familie nicht verlassen möchte, aber ich würde auf jeden Fall für eine bestimmte Zeit nochmal zurückgehen. Mir gefällt an den Staaten hauptsächlich das politische System nicht. Ich bin kein Fan davon, dass es nur 2 grosse Partein gibt. Ausserdem kommt mir Deutschland einfach stabiler vor, mit Krankenversicherung und Altersvorsorge. Und natürlich das deutsche Essen würde mir fehlen und ich denke ich hätte auch meine Probleme mit dem amerikansichen Schulsystem. Ansonsten fällt mir gerade nicht sehr viel ein. Ich mag die grossen Autos, die vielen verschiedenen Restaurants, die vielen Flaggen vor dem Haus, den Nationalstolz, die Nationalhymne, Baseball, Football, die grossen Trucks, die freien Refills in Restaurants, die Öffnungszeiten der Geschäften, das Wetter in Missouri (abgesehen von den vielen Tornados), die vielen freundlichen Smalltalks, das respektvolle Umgehen, und obwohl viele Menschen nicht meiner Meinung sind auch das Waffengesetz.

8. Bist du froh, ein Austauschjahr gemacht zu haben?

Es war die beste Entscheidung die ich hätte treffen können. Ich habe so viel über die Welt und mich selber gelernt. Ich habe ein 2. Zuhause gefunden und ich habe viele Sachen aus Deutschland zu schätzen gelernt. Obwohl ich noch ein Jahr länger jetzt zur Schule gehen muss, würde ich mich nie wieder anderst entscheiden. Ein Austauschjahr ist bestimmt nicht einfach und ich hatte auch nicht nur schöne Tage, aber ich habe jeden einzelnen Tag was neues gelernt und erlebt und neue Erfahrungen gemacht. Ich bin so dankbar für diese grosse Chance.

Letzte Wochen in Amerika!

Gerade sitze ich in der Bücherei in der Schule und ich habe meine letzte offiziele Study Hall. Genau gesagt habe ich sogar meinen letzten offiziellen Tag als St. Pius X Schüler. Morgen beginnen die letzten Final Exams für die Seniors (Klassenarbeiten über das letzte Schuljahr), welche ich jedoch nicht nehmen muss, da meine Noten so gut sind. Und danach muss ich nciht mehr zu Schule kommen. ( Ich werde wahrscheinlich ein paar Mal kommen, denn die Juniors, Freshmen and Sophomore haben immer noch Schule bis Ende Mai) Ich realisiere es noch gar nicht, dass mein Schuljahr somit fast vorbei ist und somit auch mein Austauschjahr zu Ende geht. Vieles ist jedoch passiert in den letzten paar Wochen und natürlich will ich euch auf dem laufenden halten:

Besuch meiner Eltern

Ich hatte das Glück, dass meine Eltern die Möglichkeit hatten mich in St. Louis besuchen zu kommen und mein neues Zuhause und meine Gastfamilie kennen zu lernen. Am 18. April war es endlich so weit und ich konnte meine Eltern nach 252 Tage wieder in die Arme schliessen. Es war ein sehr wunderbares Gefühl, auch wenn ich meine Eltern total anderst in Erinnerung hatte. Da meine Eltern nur für 4 Tag in St. Louis waren, konnten wir nicht sonderlich viel unternehmen, aber ich hoffe ich konnte ihnen das amerikansiche Leben so gut wie möglich zeigen. Wir waren shoppen, bei einem Soccergame von meiner Gastschwester, bei Freunden von mir, in einer amerikanischen Kirche, bei dem Arch, welcher sehr berühmt für St. Louis ist, hatten ein grosses Barbecue mit allen Verwandten und meinen Freunden, bei Budweiser, in meiner Schule und vorallem bei sehr vielen verschiedenen amerikansichen Fast-Food Restaurants. Ich war sehr froh, dass meine Eltern kommen konnten, auch wenn es anstrengend war immer zwischen Deutsch und Englisch zu ändern. Mein Deutsch hat in der letzten Zeit ziemlich nachgelassen und wenn ich nun diesen Text zum Beispiel schreibe, muss ich so gut wie jeden einzelnen Satz auf Deutsch übersetzen, denn mein Gehirn hat sich auf Englisch eingestellt.

Track

Obwohl ich nicht wirklich so gut war und obwohl ich verletzt war, habe ich trotzdem mit Leichtatlethik (Track) weitergemacht. Ich hoffe, dass jeder Austauschschüler da draussen die chance nutzt und einen Sport in der Schule macht. Track war eines der besten Erfahrungen die ich in Amerika gemacht habe. Dadurch, dass man jeden Tag mit dem gleichen Team nach der Schule trainiert, bekommt man sehr sehr gute Freunde und man wird sehr motiviert. Ich habe es sehr genossen ein Teil dieses wunderbaren Teams zu sein und natürlich kamen ein paar Tränen bei dem letzten Track Wettkampf.

Prom

Vor 2 Wochen war ein meiner Schule Prom, ein Tanz auf den sich jeder das ganze Jahr über freut. Schon Wochen im vorraus, hat man darüber geredet, wer welchen Kleid trägt und wer mit wem geht. ich hatte das Glück, dass mich ein sehr guter Freund gefragt hat, ob ich sein Date für Prom sein will. Am 27. April war es dann so weit. Morgens bin ich zu einem Nagelsalon gegangen und habe meine Nägel gemacht bekommen. Später hat meine Gastmutter, die eine Friseurin und Make-Up Aritst ist, meine Frisur gemacht. Um etwa 5 Uhr haben sich mein Date und ich und noch andere Freunde an meiner Schule getroffen, wo eine Limo auf uns gewartet hat. Mit der Limo sind wir dann zu einer Freundin gefahren, bei der wir dann Bilder gemacht haben. Später ging es dann zum eigentlichen Prom, wo es zu erst Essen gab und wir dann getanzt haben. Nach ein paar Stunden sind wir dann zu einem sogenannten ‚After–Prom‘  gegangen, welches die Schule organiziert hat, um es zu vermeiden, dass Jugendliche nach dem Prom auf eine Party gehen und Alkohol trinken oder Drogen nehmen. Dieser sogenannte After-Prom ging bis 6 Uhr morgens und wir hatten einen Pool dort, wo wir schwimmen konnten, eine Turnhalle und viele andere Beschäftigungen. Prom war eine sehr gute und vorallem amerikanische Erfahrung und ich hatte eine der besten Nächte hier in meinem Austauschjahr.

17. Juni 2013

Dieses Datum schwebt mir sch0n seit Wochen in meinem Gehirn herum, denn es ist der Tag an dem ich Amerika verlassen werde. An den meisten Tagen möchte ich nicht einmal daran denken, dass alles hier zu verlassen und wieder nach Deutschland zu gehen. Ich habe Amerika in mein Herz geschlossen und ich habe mich total in Amerika und vorallem in den Midwest verliebt. Ich liebe meine High-School und meine Freunde und vorallem habe ich eine 2. Familie gefunden. Ich hätte mir in Deutschland nie vorstellen können, dass ich jemals so nah zu einer Fremden Familie kommen könnte und dass ich sie so ins Herzen schliessen könnte. Ich liebe es ein Austauschschüler zu sein und jeden Tag etwas neues zu lernen und jeden Tag etwas neues zu erleben. Manchmal macht es mir sogar richtige Angst nach Deutschland zu kommen und mir wird es schlecht bei dem Gedanken.

Und dann sind da die anderen Tage. Nicht so häufig, aber es gibt es sie. Tage an denen ich es kaum mehr abwarten kann, nach Deutschland zu kommen. Endlich wieder auf der Autobahn zu fahren, einen Marmorkuchen zu essen, oder deutsche Wurst zu essen. Und dann kann ich es kaum erwarten meine Freunde in meinen Arm zu schliessen, in meinem eigenen Bett zu schlafen, auf dem eigenen Sofa zu liegen, in eine deutsche Schule zu gehen, deutsches Fernsehen zu schauen, deutsche Nachrichten zu lesen und einfach zu Hause zu sein.

Ja mein Leben besteht gerade aus totalen Stimmungsschwankung und ich bin mir sicher, dass das total normal in meiner Situation ist. Das wichtigest ist jedoch, dass ich trotzdem die letzten paar Wochen noch geniesse, und deswegen werde ich jetzt meinen Laptop beiseite packen, mein Gehirn wieder auf Englisch einstellen und den letzten Schultag an meiner wundervollen High-School geniessen

 

Halbzeit und vieles anderes

Ende Januar hatte ich die Chance für 3 Tage mit meiner Gastfamilie nach Washington D.C. zu fahren um an dem Pro-Life March  (eine Demonstration gegen Abtreibung) teilzunehmen. Von St. Louis, Missouri nach Washington D.C. fährt man ungefähr 15 Stunden mit dem Auto. Eine lange Reise die sich für mich absolut gelohnt hat. Am ersten Tag haben wir alle Gedenkstätten auf der sogenannten American Mall angeschaut und waren bei D.C. Cupcakes, einer Cupcake Bäckerei über die es eine TV-Show hier in Amerika gibt. Am zweiten Tag hatte ich die Chance, die Original Amerikanische Verfassung zu sehen. Dies hat mich sehr beeindruckt. Vor allem durch den Geschichtsunterricht habe ich inzwischen sehr viel darüber gelernt und verstanden. Anschließend haben wir an der Demonstration gegen Abtreibung teilgenommen. Abends konnten wir noch das Weiße Haus besichtigt (mein  persönliches Highlight) und anschließend noch das American History Museum angeschaut. Washington D.C. ist wirklich eine wunderbare und für mich als Europäerin moderne Stadt.

Im Februar gab es eigentlich nichts Besonderes, außer dass wir 3 Snow Days und somit keine Schule hatten. Snow Days sind Tage an denen es geschneit hat und da hier niemand Winterreifen hat, ist es zu gefährlich mit dem Auto in die Schule zu fahren. Das Wetter hier in Missouri ist total verrückt. Im Januar hatten wir teilweise über 20 Grad und im Februar Schnee. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass es hier nie richtig kalt ist. Denn obwohl es Schnee hatte, habe ich noch kein einziges Mal meine Winterjacke benutzt.

Letzten Montag hat die „Track season“ für mich begonnen (Leichtathletik). Das heißt, dass ich nun jeden Tag bis zum Ende des Schuljahres nach der Schule Training habe. Deswegen komme ich nun jeden Tag um 5 Uhr (anstatt 3 Uhr) von der Schule nach Hause. Das ist für mich ein ziemlich langer Schultag. Zudem muss ich auch noch meine Hausaufgaben bewältigen und für die vielen Klassenarbeiten und Tests lernen.

Außerdem hat mein 2. Halbjahr angefangen. Ich bin nun schon seit über 7 Monaten in Amerika und ehrlich gesagt fühlt es sich immer noch an, als sei ich gerade erst angekommen. Es gibt jeden Tag neue Dinge die ich über Amerika lerne und neue Dinge an die ich mich anpassen muss. Aber ich liebe immer noch jede Sekunde davon.

 

Weihnachten in Amerika

Viele wichtige und interessante Dinge sind passiert, seitdem ich das letzte Mal gebloggt habe. Wir feierten Thanksgiving, hatten Vorweihnachtszeit, Finalweek, und natürlich Weihnachten. Außerdem musste ich traurig feststellen, dass schon fast 5 Monate meines Austausches vergangen sind. Aber beginnen wir der Reihe nach:
Thanksgiving
Thanksgiving wird hier in Amerika am vierten Donnerstag im Monat November gefeiert. Man bedankt sich für alles Gute in seinem Leben (etwa wie unser Erntedank) und lädt seine ganze Familie zum gemeinsamen Truthahnessen ein. Da meine Gastfamilie sehr gerne reist, haben wir beschlossen einen kurz Trip nach South Carolina zu machen. Wir hatten drei Tage schulfrei, meine ersten Ferien seit dem 20.August. Am Mittwoch vor Thanksgiving sind wir Richtung Ostküste aufgebrochen. Auf dem Hinweg sind wir durch die Staaten Illinois, Tennessee, Kentucky, North Carolina und South Carolina gefahren und natürlich habe ich es sehr genossen so viel von Amerika zu sehen. Meiner Meinung nach sollte man einmal quer durch Amerika fahren wenn man das Land kennenlernen will. Die meisten Amerikaner leben ja in den ländlichen Regionen und nicht in den großen, bekannten Städten und Staaten und außerdem konnte ich auf meiner Reise so viele verschiedene Landschaften von Amerika sehen. But anyway, nachdem wir eine Nacht in North Carolina verbracht hatten sind wir am nächsten Tag, also an Thanksgiving nach Myrtle Beach, South Carolina, weitergefahren. Der Strand war wunderschön und da es ein nationaler Feiertag war und es auch schon zu kalt zum Baden war, waren kaum Menschen am Strand. Am nächsten Tag haben wir neben Spaziergänge am Strand, gutem Essen und baden im Pool, vor allem mit Shoppen verbracht. Warum? Es war Black Friday. Am Black Friday ist in den Geschäften so gut wie alles stark reduziert und teilweise stehen die Menschen schon Tage vor Black Friday vor den Geschäften, um die besten Schnäppchen machen zu können. Vor allem in den Elektronikläden sind die Schlangen sehr lang, aber auch alle anderen Geschäfte haben viel zu bieten. Wer kann denn schon zu 40 Prozent Rabatt in einem Hollister und Abercrombieladen Nein sagen? Oder 60 Prozent bei Aeropostale? Ich habe irgendwo gelesen, dass jeder Amerikaner im Durchschnitt 423 $ ausgegeben hat. Am Samstagabend ging es dann schon wieder heim durch Alabama, Georgia, Mississippi und Arkansas. Als wir in Memphis, Tennessee waren haben wir noch einen kurzen Stopp eingelegt und dabei einen typischen Bluesclub besucht. Der Club hatte zwei Stockwerke, im ersten Stock war die Bar mit Livemusik und Tanz und im zweiten Stock konnte man essen. Es war eine phantastische Stimmung, die man nur schwer beschreiben kann und ich hoffe, dass jeder der nach Amerika kommt, einmal die Chance hat in einen Bluesclub zu gehen und dies zu erleben. Insgesamt war es ein wunderbarer Urlaub und ich bin so dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte so viele verschiedene Seiten von Amerika kennen zu lernen.

Finalweek
In der letzten Woche vor Weihnachten hatten wir in meiner High School Finals. Final Exams sind Klassenarbeiten in der Schule mit dem Stoff des letzten Halbjahres. Schon seit Wochen wurde darüber geredet, vorbereitet und Zusammenfassungen von den Lehrern verteilt. Am Mittwoch vor Weihnachten hatten wir unsere ersten Finals. Am  1.Tag (Mittwoch) hatten wir Final Exams in den Klassen 1, 2 und 3. Was für mich bedeutete: Religion, Chemie und Algebra. Wir hatten für jedes Exam 1 Stunde und 10 Minuten Zeit, danach 5 Minuten Pause und dann das nächste Final. Am nächsten Tag standen dann Study Hall, Spanisch und English auf dem Programm. Am Donnerstag mittag hat es zum ersten Mal ein klein wenig geschneit. Nicht viel und es ist auch nicht liegen geblieben aber wenigstens hat es mir ein wenig Weihnachtsgefühl gegeben. Da hier niemand mit Winterreifen fährt, hatte ich gehofft, dass es am Freitag ein wenig eisig ist und somit unsere Weihnachtsferien früher beginnen. Leider wurde ich enttäuscht und ich musste am Freitag meine letzten Finals in Film und American History schreiben. Nicht wie befürchtet war die Woche sehr anstrengend was den Inhalt der Finals betrifft – ich persönlich fand es wahnsinnig anstrengend über 3 Stunden konzentriert zu sein und nur 5 Minuten zwischen den Exams Pause zu haben.

Weihnachten/Vorweihnachtszeit
Als ich in Deutschland war, haben viele Leute mir erzählt, dass in Amerika Weihnachten total kitschig und übertrieben ist. Ehrlich gesagt, dem „kitschig“ kann ich zustimmen, dem „übertrieben“ nicht ganz. Schon ein paar Tage nach Thanksgiving haben wir unseren Plastik-Weihnachtsbaum aufgestellt und unser Haus dekoriert. Anfang November war unsere ganze Straße und Mitte Dezember dann so gut wie alles, eingeschlossen unserer Schule dekoriert. Da der Schnee, der Adventskalender und unser richtiger Weihnachtsbaum gefehlt haben, kam anstatt Vorweihnachtsfreude jedoch mehr Heimweh auf. Ich hatte in der ganzen Zeit in der ich nun hier bin, noch nie richtig Heimweh und hatte keine Ahnung wie es sich anfühlt. Jetzt kann ich sagen, es ist horrible und man kann es sich wirklich nicht vorstellen wenn man in Deutschland ist, wie sehr es wehtun kann. Aber glücklicherweise habe ich etwas dagegen gefunden. Es heißt, man soll rausgehen und sich ablenken und ich kann zu 100 Prozent sagen: Das stimmt. Obwohl man, wenn man Heimweh hat, am liebsten allein in seinem Zimmer sitzen will, ist rausgehen und versuchen nicht daran zu denken das Beste. Zum Glück habe ich eine wunderbare Familie die mich unterstützt hat und mir eine wunderbare Vorweihnachtszeit mit typisch amerikanischen Cookies, amerikanischem Stil (für uns Deutsche manchmal etwas kitschig), amerikanischem Nikolausfest und mit viel Liebe ermöglicht hat. Trotz der teilweise übertriebenen Vorweihnachtsfreudehabe ich viele Spendenaktion gesehen, die so kreativ waren und mir einfach gezeigt haben wie Amerika zusammenhält. Außerdem habe ich viele wunderbare Adventgottesdienste, große Familienfeste, unglaublich viele Schilder mit „Keep Christ in Christmas“ und viele Gebete gehört und erlebt. Da man die Weihnachtsgeschenke hier am Morgen des 25. Dezember bekommt sind wir am 24. Dezember, dem Christmas Eve nur in die Kirche gegangen und haben unsere Geschenke vorbereitet. Am 25. Dezember sind wir ziemlich früh aufgestanden und alle unsere Geschenke waren in unseren Socken und unter dem Weihnachtsbaum. Nachdem wir unsere Geschenke ausgepackt hatten, gab es ein ausgiebiges Frühstück und haben uns anschließend mit unseren Geschenken beschäftigt. Da wir uns schon am Wochenende vor Weihnachten mit unserer ganzen Familie getroffen haben (und das waren wirklich nicht wenige) sind wir nachmittags nur ins Kino gegangen und haben den neuen Tom Cruise Film angeschaut. Ich war erstaunt wie viele Menschen dort waren. Der 2. Weihnachtsfeiertag war weniger festlich, denn die Geschäfte haben wieder geöffnet und die After Christmas Sales haben begonnen. Wie bei uns haben viele ihre Geschenkgutscheine eingelöst, viel wurde umgetauscht und vieles wurde auch wieder zurückgegeben. Damit war Weihnachten eigentlich schon am 2. Weihnachtstag vorbei. Trotz meiner kleinen Heimwehattacke hatte ich eine wunderbare Weihnachtszeit und wunderbare amerikanische Weihnachten, die ich vor allem meiner wunderbaren Gastfamilie zu verdanken habe. Ich habe es genossen Weihnachten in einem anderen Land und mit anderen Sitten zu erleben und ein wenig traurig bin ich schon bei dem Gedanken Weihnachten nächstes Jahr nicht hier in Amerika zu feiern.