Nur noch 40 Tage in meinem zweiten zu Hause

Hej 🙂

Jetzt ist es schon Mai und ich kann nicht verstehen, weshalb die Zeit so unglaublich schnell vergeht. Auf jeden Fall scheint es so für mich… Bis ich ganz zu Hause bin, sind es noch 45 Tage, aber wenn man darüber nachdenkt sind das nicht einmal sieben Wochen.

Vorletztes Wochenende hatte ich das letzte Seminar mit YFU-Danmark, mein ReEntry. Ich hatte mich mit Laura am Bahnhof in Høje Taastrup getroffen, ich kam von Süden aus, sie aus dem Norden. Dann haben wir zusammen den Zug nach Odense genommen. Wir waren wieder im selben Hostel wie letztes Mal, ich war auch wieder mit Lucca in einem Zimmer. Wir hatten uns alle unglaublich viel zu erzählen! Viele hatte ich das letzte Mal im November beim „Midvejs-Seminar“  gesehen. Unsere Gruppe ist wirklich unglaublich, insgesamt sind wir nun um die 60/65 Leute schätze ich. Mittlerweile sind circa 10 vorzeitig nach Hause gefahren oder es sind Halbjahres-Austauschschüler gekommen. Wir kennen uns alle und diese Mentalität bei allen Seminaren ist unglaublich. Es ist so gut wie unmöglich ein totaler Idiot zu sein, wenn man Austauschschüler ist, also so geht es mir jedenfalls mit den andern YFUlern! 🙂

Wir hatten ein paar „Groupsessions“, das hatte ich bisher bei allen Seminaren. Was genau wir gemacht haben, das muss man selbst erleben, wenn ich das jetzt schreibe wird es für die zukünftigen Austauschschüler nur halb so spannend. Es ging unteranderem um „Abschied“ und „Ankommen“ ging, das könnt ihr euch sicher denken 😉 Die Volunteers hatten sich für Samstagabend echt tolles Programm ausgedacht,  die Volunteers haben eigentlich immer super Ideen 😉 Natürlich fiel uns der Abschied am Sonntag allen schwer, ich war zwar nicht mit allen die dicksten Freunde geworden, trotzdem waren sie alle ein Teil meines ATJs.

Die ganzen Europäer sehe ich zur YES ja noch wieder, aber alle anderen habe ich auf dem ReEntry das letzt Mal gesehen. Es sind einige Tränen geflossen, das taten sie auch schon bei den anderen Seminaren. Bei vielen weiß ich nicht, wann oder ob überhaupt ich sie das nächste Mal sehen werde.

In der Schule habe ich, wenn man den Tag heute mitzählt noch 7 Tage regulären Unterricht. Am Donnerstag und Freitag nächste Woche sitzen wir dann hier alle an unserer DHO (dansk-historie-opgave  -> Dänisch-Geschichte-Aufgabe), da müssen wir einige Seiten über ein gewisses Thema schreiben, ganz genau kenne ich die Aufgabenstellung noch nicht. Das wir noch mal ein ordentliches Stück Arbeit, da es auch ein Teil meiner Examen ist.

Was die Examen angeht, die sind über den gesamten Juni verteilt, ich habe dann noch „Ferien“ zum Pauken, also schulfrei um sich auf die Prüfungen vorzubereiten. Unsere Prüfungsfächer und Aufgabenstellungen werden gelost, also ich weiß noch nicht was ich für Prüfungen haben werde.

Viele Austauschschüler müssen oder dürfen hier nicht an den Examen teilnehmen, ich muss zwar nicht, aber ich will es gerne probieren. Ich habe ja nichts zu verlieren, da die Noten nicht zählen! 🙂

Weil ich erst im ersten Jahr auf dem Gymnasium bin (11.Klasse), haben wir dieses Jahr abgesehen von der DHO nur mündliche Examen, also das macht das Ganze auch etwas Austauschschüler-freundlicher 😉

 

Nächstes Wochenende fahre ich dann mal wieder nach Odense, dort bin ich dann bei Lucca und wir gehen am Samstag mit einigen anderen ATJ’s zum Color Run. Vielleicht kennen einige das Holy-festival, da wo Leute mit diesen Farbbeuteln werfen und alles voll mit Farbpulver ist. Dasselbe nur auf 5km verteilt. Da freue ich mich schon total drauf 🙂

Ich hoffe, dass ich alles was ich mir für diese letzte Zeit (das klingt schon echt seltsam und traurig, letzte Zeit…) vorgenommen habe noch schaffen kannn 🙂

Bis dahin,

Eure Lilli <3

Und als Sahnehäubchen obendrauf, hier das Oscarselfie 2.0  vom Seminar, Thema: kongelig! (königlich)

yfu danmark selfie

Tillykke med fødelsdagen :)

Das ist Dänisch und bedeutet: Herzlichen Glückwinsch zum Geburtstag! (Dieser Satz klang wie der Anfang von der Sendung mit der Maus früher, wo das Intro auf verschiedenen Sprachen gemacht wurde und am Ende dann immer: Das, war Dänisch! hihi 😀 )

Am Freitag hatte ich also Geburtstag, das bedeutete, schluss mit Kindertickets, jetzt doppelt so teure Erwachsenentickets und ich bin nicht mehr die einzige fünfzehnjährige 🙂 Ich erinnere mich an eine Situation wo ich mit drei meiner engsten Freunde und einem Klassenkamerat stand und jemand irgendwas von wegen Führerschein meinte, dass wir darüber sprachen wer alles 18 wird. Alle wurden achtzehn in dem kreis. Außer mir 😀 MeineFreunde wussten das alle, aber der Typ war super überrascht, dass ich erst 15 war. Diese Situatioin blieb nicht die letzte ihrer Art. Scheinbar gingen alle davon auss ich sei viel älter. Es ist in Dänemark aber auch unüblich mit 15 schon in meinem Jahrgang zu sein. Die meisten werden spätestens einen Monat nach Schulstart 16. -> Tipp an zukünftige Dänemarkfahrer, wer sechzehn wird kann sich von YFU-Danmark eine Wildcard für öffentliche Transportmittel holen, sodass man Rabatt bekommt und nicht den vollen Preis bezahlen muss. Die die schon 16+ bei der Anreise sind, haben ihre Wildcard in einer mappe die eure Gastfamilie bekommen hat! 😉

Aber zurück zu dänischen Geburtstagen. Am besagten Freitag hatten wir keine großen Pläne. Wir haben Geburtstagsfrühstück gegessen und ich hab Geschenke und ein Paket von zu Hause ausgepackt. Im Laufe des Tages haben wir Kuchen gebacken und einfach ein bisschen „Hygge“ gemacht 🙂 Samstag hatte ich mich mit Natalia, einer austauschschülerin aus costa Rica verabredet. Maxi, eine Deutsch die mit derseben Organisation wie Naty ist war auch da. Lucca, Laura und Ich hatten sie mal in Kopenahgen zufällig getroffen, als sie uns auf unser Deutsch ansprach und fragte was wir denn hier in Dänemark machten 🙂 Sie wohnt nur in Næstved also cirka 20 min Zug. Das heißt für mich NAH dran 😀 Ansonsten ist es nämlich ziemlich spartanisch was YFU-ler in Südseeland angeht. Meine Kontaktperson z.B. wohnt in Roskilde. Das ist mal so eine Stunde weg… Naty ist erst im Januar gekommen, geht aber auf meine Schule, also ich bin jetzt ganz gut mit ATS (Austauschschüler/n) versorgt 🙂 Wir haben Filme geschaut und mit ihrer Gastschwester und ihren Freundinnen Pizza gegessen. Richtig schön und „hyggelig“ (da seht ihrs, dieses Wort BRAUCHT man einfach… Schon das zweite Mal das ich es in diesem Post benutze… 😀 ).

Sonntag kam dann die Großfamilie zu Kaffee und Kuchen, und in Dänemark auch Brötchen mit Marmelade 🙂 Da es ja Ostersonntag war haben wir auch ordentlich Feiertags-Geburtstags-Essen gehabt 🙂 ich habe leider nur ein Foto vom gedeckten Kaffeetisch, der wie schon bei dem Geburtstag meiner einen Gastschwester in der Werkstatt meiner Gastmama stand, da nur dort Platz für eine so lange Tafel ist. Mir fällt gerade auf, dass ich noch gar nicht erwähnt habe, dass die ander Gastschwester im März Geburtstag hatte, sodass wir unsere Geburtstag  an dem Sonntag zusammen gelegt hatten 🙂

Mein Geburtstag war ganz anders als zu Hause, da ich aber letzes Jahr drei Wochen Austausch mit einem Programm an meiner Schule in Straßburg war, und auch dort über meinen Geburtstag war, war es nicht mehr ganz so komisch anders zu feiern. Trotzdem ist es auch diesmal richtig richtig schön gewesen <3 🙂

Hier ein Video mit dem klassischen dänischen Geburtstagslied 🙂

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=xr3Bytryl8Y[/youtube]

Alles Liebe,

Lilli 🙂

:)

🙂

Aarhus <3

Hej,

wie die Zeit vergeht… Ich glaube nie ist die Zeit schneller für mich vergangen, als sie es jetzt tut. Es sind nur noch 81 Tage, bis ich im Bus nach Berlin zur YES-Tagung sitze. Die YES ist gewissermaßen eine Brücke für mich, zwischen dem Vermissen von Gastfamilie, dänischen Freunden und Dänemark selbst, und der Vorfreude auf zu Hause mit Familie, Freunden und allem was dazu gehört.

Das Thema der diesjährigen YES (Young Europeans Seminar) ist „human rights in a digitalized world“. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das vielleicht alles sh´chonmal erklärt habe, auf jeden Fall erkläre ich es hier und jetzt (…nochmal?). Alle Austauschschüler die mit YFU in einem europäischen Land ihren Austausch gemacht haben, das hat nichts mit EU zu tun, einfach auf dem Kontinent, aber eben auch selbst in Europa leben. Das heißt wir werden ein paar hundert Leute. Besonders freue ich mich die VBT Leute wiederzutreffen, da meine VBT ja eine reine Europa-Fahrer-Gruppe war, sodass alle dort sein werden 🙂 Ich verlinke euch hier mal den Link zum Blog der diesjährigen YES, falls jemand interessiert ist: HIER

Die letze Woche hatte ich Osterferien, die aber anders als in Deutschland nur eine Woche lang sind. Meine Gastfamilie und ich waren von Dienstag auf Mittwoch in Aarhus, der zweitgrößten Stadt Dänemarks. Für Leute die nicht ganz wissen wo wir georafisch sind. Ich wohne an der allerallersüdlichsten Küste Seelands. Aarhus liegt aber auf Jütland, das ist also schon ein Stückchen weg 😉 Auf dem Hinweg haben wir auch meine eine Gastoma besucht, die wohnt in Fredericia, das liegt auch auf Jütland, wenn man von Fünen aus nachJütland fährt, dann ist man eigentlich schon so gut wie in Fredericia, also war das kein großer Umweg.

Am Nachmittag waren wir dann noch im Moesgaard Museum in Aarhus. Echt spannend und ein ziemlich schickes Gebäude. Das Museum wurde vor cirka einem jahr eröffnet, es ist also alles noch total neu. Vorher war die Sammlung im alten Museum „nebenan“ auf einem alten Hof mit großer Villa.

Das Museum! Auf das Dach, das gewissermaßen ein künstlich angelegter, geometrischer Hpgel ist, kann man draufgehen - Klasse Aussicht!

Das Museum! Auf das Dach, das gewissermaßen ein künstlich angelegter, geometrischer Hügel ist, kann man draufgehen – Klasse Aussicht!

moesegaard eingangAlso das ist echt ein Tipp, am Tag nachdem wir da waren wurde auch noch eine Ausstellung mit zehn der berühmten chinesischen Terrakotta-Kriegern eröffnet, ich meine sogar der Kronprinz soll zur Eröffnung da gewesen sein. Wir waren wie gesagt einen Tag vorher da, sodass wir davon nur gehört haben 🙂 Trotzdem war das eecht spannend. Es gab mehrere Bereiche zu Bronzealter, Eisenalter (wörtlich vom Dänischen übersetzt, keine Ahnung ob das vielleicht auch anders heißt!). Natürlich auch Wikinger 🙂 Der große Schatz des Museums ist eine Moorleiche! Der Typ wurde wohl vor vieeeelen Jahren getötet und ins Moor geworfen, der hat noch Haut, Haare… Alles! Faszinierend und eecht gruselig!

Am Mittwoch waren wir im ARoS (->der alter Name von Aarhus!), einem ziemlich spannenden Kunstmuseum. Von Außen nicht so mega ansprechen, so architektonisch… Aber von innen ganz schön schick!

aros naeher dran aros eingang

ARoS innen :-)

ARoS innen 🙂

So gut wie alle Austauschschüler hier in Dänemark haben schonmal ihr Profilbild zu einem Bild aus dem „Regenbogengang“ geändert. Verständlicherweise, denn der Regenbogengang ist, Überraschung, ein Gang, dessen Fenster von Scheibe zu Scheibe die Farbe ändern, sodass ein Runder Gang auf dem Dach einstaht, man ist so hch, dass es sich wirklich fast wie ein Regenbogengang anfühöt, auch weil die Fenster von ganz am Boden bis ganz an der Decke gehen. Echt klasse. Und er Blick über Aarhus auch 🙂

WP_20150401_013 WP_20150401_014 WP_20150401_017 WP_20150401_016Ansonsten gibt es so gut wie alle Kunststile und Epochen in diesem Haus vertreten. Es fängt oben an mit klassischen, wichtigen und weniger wichtigen, aber nicht weniger reichen Leuten in Goldrahmen und geht weiter über Expressionismus, New Nordic (glaub das war eine Sonderausstellung…), etwas wovon ich den Namen vergessne habe, war sowas wie „Beyond the darkness“ oder so. Man startet auf jeden Fall im dunklen und es kommen verückte Skulpturen und alles mögliche andere. Der beste Teil dieser Teil-Ausstellung war ein Raum voller Nebel. Man konnte keinen Meter weit sehen… Di Wände wurden in verschiedenen farben angeleuchtet, sodass man ein rance Gefühl hatte. Ich finde mankann es mit der vorstellung vom „Himmel“ vieler Personen vergleichem. Alles ist hell und weiß, mit einem Regenbogen, man sieht kaum andere menschen, sleten ihre Schatten. Komisches Gefühl, aber tolles Erlebnis. ich finde so muss Kunst sein. Dass man sie erinnert, Kunstwerkedie man mit dem ganzen Körper erlebt bleiben mir meist beonders in Erinnerung, deshalb gefiel it auch ziemlich viel im ARoS… 🙂

Im untersten Stockwerk sitzt „The Boy“. Das ist echt ein witziges Kunstwerk. Das ist ein Typ, hockend mit den Händen um die Beine geschlungen, bestimmt an die fünf Meter hoch. Unglaublich realistisch und trotzdem scheint er von einem andern Stern zu sein 😀 WP_20150401_023Im selben Stockwerk ist eine Unglaublich tolle Ausstellung: „Something strange, this way“. Sie besteht aus verschiedenen Räumen, die mit düsteren schwarzen, nicht gruseligen, Gängen verbunden sind. Echt unglaublich Ideen und Werke sind in diesem „Labyrint“ verborgen. Ihr versteht sicher wenig, aber die Fotos und das Video der „Killing Machine“ sind ja trotzdem verständlich 😉 HIER

Danach waren wir noch etwas bummeln, in der echt schönen Stadt Aarhus. Sie erinnert mich etwas an Straßburg, für die die Straßburg kennen 😀 Dei kleinen Kanäle tragen zu der tollen Atmosphäre der Bummelstraßen bei… Und unser Wetter war auch echt klasse 🙂

innenstadtDas Rathaus ist auch etwas speziell, es wurde vom dänischen Star-designer Arne Jakobsen entworfen. Seine Stühle für ein Hotel in Kopenhagen (Er hat das komplette Hotel entworfen. Bis ins kleinste Detail ALLES, die Sessel waren eigentlich fürs Hotel gedacht, wurden aber beliebt auf der ganzen Welt!).

rathaus arne jakobsen

Am Freitag den dritten hatte ich Geburtstag. Dazu schreibe ich aber jetzt noch einen extra Post, sodass das etwas seperiert ist und dieser Post nicht unendlich lang wird 🙂

Also bis bald,

Lilli 🙂

Lang ist’s her!

Hallo 🙂

Es ist mir fast unangenehm mich wieder zu melden,so lange war hier Funkstille. Nach Weihnachten habe ich erstmal ganz schön viel um die Ohren gehabt und bin auch immer noch total bechäftigt!!

Also, ich hatte total schöne Weihnachten mit der Familie und Tante, Onkel und Familie. Es war wirklich schön und ich habe echt nicht damit gerechnet so toll beschenkt zu werden!! Silvester waren Freunde der Familie da, die einen 5-jährigen Sohn haben, ich also nach fünf Minuten seine aaaallerbeste Freundin und Spielkameradin war 🙂 Wir haben die Neujahrsrede der Königin angehört und sind ganz traditionell um 00:00 Uhr vom Sofa gehüpft, symbolisch ins neue Jahr 🙂 Wir sind allerdings eine Minute zu früh gesprungen, da im Fernsehen ein „Ping“ erklang und wir davon ausgingen dass es zwölf sei haha! Leider waren deii Austern die wir am Abend gegessen hatten mit einem Virus infiziert, da half es wenig dass mein Gastpapa die einen Tag vorher auf Fanø frisch gesammelt hatte… Leider lag die ganze Familie dann erstmal die folgenden zwei-drei Tage vollkommen flach und es war nicht unbedingt wie man sich den Anfang eines neuen Jahren vorstellen würde… 🙂

Ich habe in den Ferien neben den Feiertagen auch noch eine zweite zeitaufwendige Aufgabe gehabt. Ein Prom-kleid nähen! Ich hatte mich kurz nach meiner Ankunft für das grooosse Musical fü die Kostümleute eingetragen. Damit sind wir dann ein bisschen vor den Weihnachtsferien in Gang gekommen. Nach den Ferien war dann jedes Wochenende Proben etc. Also echt viel los!!

Trotz allem war ich an einem Samstag-Sonntag (glaube das ist jetzt so 3/4 Wochen her) mit Lucca bei Laura und wir hatten es echt schön im regnerischen und windigen Kopenhagen und Stenløse. Das Wochenende danach, vorletztes Wochenende, war Lucca alleine bei mir. Das war super schön, da sie schon am Freitag Abend gekommen war, das wir echt das gesamte Wochenende hatten. Wir haben wie die Wilden gebacken und wir waren in der Schule, in Mission für das Musical! 😉

Letztes Wochenende war dann ein YFU-Treffen der Sjælland-Zone, und da Laura auch da drinnen wohnt war sie auch da. Ich hatte morgens mit miener Gastmama und -Schwester den Zug nach Kopenhagen genommen, wo wir dann alle anderen getroffen haben und dann um zehn den Zug nach Malmø genommen haben. Also einmal über die grosse Brücke nach Schweden. Wir waren in dem süssesten Park den ich je gesehen habe Schlittschuh laufen und haben danach alle zusammen soooo lecker Vietnamesisch gegesssen. Dann hatten alle gut zwei Stunden zum erkunden der Stadt und ein bisschen Bummeln. Laura und ich sind in die Altstadt gelaufen und haben Schaufenster.geguckt 🙂

So und nun das Highlight. Gestern Abend war die grosse Premiere des Musicals. Wie spielen Grease! Unser Theatersaal ist echt unglaublich gross und hat Platz für bestimmt 700-800 Leute, rote Sitze und super professionelle Licht- und Soundanlagen. Montag, Dienstag und gestern war viel zu tun und es war sooo schön mit all den lieben Leuten und so. Ich hatte gestern vor und während der Vorstellung als Kostümperson wenig zu tun, deshalb habe ich beim Haare-locken und Schminken geholfen und zugesehen. Da hinten in den suuper coolen Umleideräumen Lautsprecher waren, konnten wir die ganze Zeit hören was auf der Bühne passier und konnten mit voller Inbrunst mit singen und tanzen und hatten eine kleine Party in den Schminkeräumen haha 🙂 🙂 Ich habe so viele tolle Leute dadurch kennengelernt und hatte gestern einen so schönen Abend, dass ich den echt so schnell nicht vergessen werde. In meinem Kopf shwirren immer noch „…Freddie my Love, tears on my pillow, born to the hand-jive …“ herum und ich summe eine Mischung aus allen Liedern 🙂 Es ist so witzig, Leute die man sonst so auf den Fluren trifft, plötzlich mit einer atemberaubenden Stimme auf der riesen Bühne zu sehen 🙂

So, das war es auch schon wieder, Freitag und Samstag ist wieder Vorstellung und ich freue mich wie wild,

Bis dahin,

Lilli 🙂

Nächster Post

Hallo ihr Lieben,

ich werde (es ist schon längst Zeit gewesen!), bald einen neuen Post schreiben. Ich schreib den noch nicht jetzt, weil ich glaub dass es vielleicht ein bisschen spannender ist, ein bisschen was vom dänischen Weihnachten zu lesen. Also bis bald,

Lilli 🙂