Archiv des Autors: Jasmina

Ende und Danke.

Dieser Post hier wird der Letzte sein, da mein Auslandsjahr jetzt vorbei ist.
Ungefähr sechs Mal habe ich diesen Blogpost schon angefangen, aber irgendwie habe ich ihn nie fertig bekommen, es übers Herz gebracht den wirklich letzten Post zu schreiben, weil es dann wirklich und endgültig vorbei wäre und einfach einer unterbewussten Abneigung gegen ein Ende von allem.
Ich bin seit ca. einem  Monat  wieder zu Hause und war davor noch 5 Tage auf dem YES.
Der letzte Monat in Dänemark ist wie im Flug vergangen. Gerade war ich noch Anfang Juni in Aarhus bei Ronja zu Besuch und dann war auch schon der letzte Abend (der zwar chaotisch, aber doch wundervoll war) in Dänemark gekommen.
Ich hatte den gesamten letzten Monat Læseferie (Lernferien: Bei uns hatten wir vier Prüfungen über diesen Zeitraum verteilt.) und damit quasi frei und konnten meinen letzten Monat genießen.
Das Gefühlschaos in dieser letzten Zeit ist unglaublich. Auf der einen Seite freut man sich auf zu Hause in Deutschland, auf der anderen Seite will man nicht weg von seinem zu Hause in Dänemark.
Am 26. Juni abends haben sich alle europäischen Austauschschüler in Tommerup (eine kleine Stadt auf Fünen in der das YFU-Haus steht) getroffen, uns dort von unseren Gastfamilien verabschiedet und dann zusammen unseren letzten Abend in Dänemark gemeinsam verbracht um am nächsten Morgen in aller Frühe zum YES aufzubrechen. Als wir wenig später die Brücke über den Lillebælt überquert haben und ich die Insel, die ein Jahr mein zu Hause war, verlassen habe wurde mir und sicher auch den anderen „Fynbo“ anders, weil zumindest für mich war es da vorbei.
Neun Stunden Busfahrt und einem Zwischenstopp an einer Raststätte, welcher für uns Deutsche der erste richtige Zusammenstoß mit Deutschland, der deutschen Sprache und dem Euro war, später waren wir am Werbellinsee angekommen.
Das YES war ein tolles Erlebnis, besonders schön war es die Leute von der VBT wiederzutreffen und die Nächte waren lang und länger und viel Schlaf haben die wenigsten bekommen, aber schlafen konnte man ja auch noch zu Hause.

Am 1. Juli sind wir dann mit dem Bus Richtung Heimat, in meinem Fall Hamburg, gefahren. Ich glaube, dass dieser einer der merkwürdigsten Momente meines gesamten Jahres war. Der nur zwei stündige Schlaf machte sich bemerkbar und ich hätte gerne noch geschlafen, aber die Aufregung war zu groß, ich hatte das Bedürfnis alleine zu sein, aber gleichzeitig auch mich auszusprechen und das ganzes wurde einer riesigen Aufregung überschattet und spätestens als wir in Hamburg waren war’s um mich geschehen, weil es alles so bekannt war und wir dem ZOB immer näher gekommen sind.
Nachdem ich mir schon seit Monaten Gedanken gemacht hatte wen ich als erstes umarmen sollte hatte sich diese Frage auch erledigt, als ich meine Mutter noch vom Bus aus suchend über den ZOB laufen sehen hab. Mit meinem Rucksack mit der angesteckten Fahne auf dem Rücken und meinen Kissen im Arm bin ich als Erste aus dem Bus gerannt und meiner Mutti, von den Kissen etwas behindert, in die Arme gefallen und dann kam auch schon der Rest meiner Familie und hat mich begrüßt.
Am Abend sind einige Freundinnen von mir überraschend mit Kuchen, Luftballons und einem Plan zur „Regermanisierung“ vorbeigekommen und in den nächsten zwei Wochen hatte ich glaube ich kaum einen ruhigen Tag.

Jetzt einen Monat später ist es alles wie immer, als ob ich nie weggewesen wäre – mal von einigen offensichtlichen Umdekorationen abgesehen: meine über zwei Meter große Flagge mit Unterschriften hängt an der Wand, die Flaggengirlande hängt am Regal und sogar im Blumentopf im Wohnzimmer steht jetzt eine kleine Flagge.
Ob ich mich verändert habe weiß ich nicht. Einige sagen total, andere wiederum nicht und ich selbst weiß es nicht. Aber man merkt schon, dass ich mich etwas anders entwickelt habe, weil ich öfter mal Sätze beginne mit „In Dänemark ..“ und dann stelle ich Vergleiche auf und wundere mich über Deutschland/die deutsche Kultur.

Ich möchte danke an meine dänische und meine deutsche Familie, Freunde und YFU sagen, dass es mir überhaupt möglich war diese Erfahrung zu machen und das sie so schön geworden ist.

Farvel og har det godt, Jasmina

Årsopgave – Jahresaufgabe

In Dänemark muss man als Abschluss eine Präsentation über sein Jahr machen und ich hatte eine Diashow/ein Video und einen Text gehabt. Das Video werde ich hier nicht posten, weil da eine Menge private Bilder mit bei sind, aber den Text werde ich hier sowohl auf Dänisch als auch auf Deutsch posten.

Jeg vil sige, at mit udvekslingsår startede den 5. januar 2013, fordi der foreslåede min mors veninde, som arbejder ved YFU Tyskland, at jeg skulle ansøge ved YFU, fordi de har stadigvæk haft frie pladser.
Så har jeg haft min samtale den 9. februar og fik en uge senere bekræftelsen for Danmark.
Derefter startede fase, som vi kalder i Tyskland „brevkassesygdom“. Det er fasen hvor du åbner brevkassen hver dag og håber på brevet med din værtsfamilie eller bare et eller andet fra YFU med nye informationer om hvornår man tager af sted, hvornår vi har vores forberedelsesuge osv.
Tiden forsvandt hurtigere og hurtigere jo nærmere vi kom den 3. august og „pludselig“ sad jeg sammen med min mor og min søster på min kuffert for at lukke den og vi kørt til banegården.
Den første uge har vi været i Ry på OAO og vi forståede ingenting og jeg kan huske, at den ene frivillige, der underviste tyskerne i dansk, har præsenteret mig meget stolt til en anden frivillig, fordi jeg kunne tælle til 20, hvad jeg nu ikke synes er meget imponerende sammenlignet med hvordan jeg snakker nu.
På den 10. august måtte vi præsentere os foran alle værtsfamilier. Jeg var så nervøs, fordi mit dansk var ikke særligt godt og ellers er der mange ting, som jeg vil hellere gøre end står foran 200 mennesker lige meget om det er på tysk, dansk eller engelsk.
På farten hjem sad vi sammen i vores lille bil, mine brødre snakkede dansk med mig og jeg forståede hat af det og Alexander han krammede mig tit og fortalte mig om sin bamsehund, der hedder Tiger, som han har købt sig i Build-a-Bear.
Jeg tror nok at vi var alle sammen lidt overfordret af situationen, fordi det ikke sker hver dag, at man flytter ind til fremmed familie eller fra familiens synsvinkel, der flytter ikke hver dag en fremmed pige ind til ens hus. Vi har været på ferie ved faster, fejret jul sammen, havde en del hyggelige aften foran fjernsynet eller spillet noget sammen og selvfølgelig også skændtes, som en normal familie og vi boede sammen i næsten et år. Gennem al det lærer man hinanden at kende og den fremmede familie blev mere og mere til min anden danske familie. Jeg vil sige tusind tak til min dejlige værtsfamilie, fordi de har gjort mit år fantastisk og har ændret mig i en positiv vej.
Jeg havde en dejlig klasse og fandt nogle fantastiske venner. Både dansk og internationalt. Jeg kender nu mennesker fra hele verden. Det er en sjov tanke, at jeg har, hvis alle sammen er tilbage i vores hjemmeland, venner på næsten hvert kontinent.
Jeg har lært om dansk kultur. På den første blik ser den danske kultur ud, som den tyske, men hvis man lever et år med den danske kultur er der mange små forskelle.
– I danser om juletræet ved jul. Det er nok den sjoveste forskel. Især hvis hunden løber med.
– I har ingen Nikolaus-dag. Nikolaus-dagen er i Tyskland den 6. december og børnene stiller deres sko foran døren og får af Skt. Nikolaus noget chokolade og en små gave.
– Maden: Det er noget for sig. Jeg skrev en hel blog indlæg om det, fordi der så mangen ting, som er forskellig.
– Nu hvor jeg skal liste dem op kan jeg slet ikke komme på flere, men der små ting i hverdagen, som er forskellige, både elskværdig og måske nogle gange også lidt mærkeligt.
Man lærer ikke kun den danske kultur at kende, men også andre kulturer gennem de andre udvekslingsstudenter. Vi alle sammen har nogle fordomme mod andre kulturer eller tror, at nogle ting sker på et eller andet måde i dette land. Nogle af dem er måske rigtig, men de fleste er og forbliver fordomme.
Det har været et år med mange første gange.
– Jeg hoppede den første gang med en krone i hånden fra sofaen ved nytår.
– Jeg spiste den første gang æbleskiver, brunsviger, lagkage flæskesteg, medister og så mange flere ting.
– Jeg har været på gymnasiefester og fredagsbars. (Jeg viste slet ikke, at man må drikke i skolen i starten og var en ”lille” smule overrasket ved puttefesten. :D)
– Jeg har aldrig været på Fyn før og nu vil jeg næsten sige, at jeg føler mig en lidt fynbo.
Og så mange flere ting.
Hvis jeg tænker på hvor hurtig mine seksugers sommerferie i sidste år gik, vil jeg ikke tænke på, at der kun er seks uger i Danmark tilbage og hvor hurtig dem vil gå!
Jeg vil bare sige tak, at jeg måtte være her i Danmark for et år og opleve alle de ting. Så og vil jeg vise jer videoen med nogle billeder fra mit år.

________________________________________________________________

Ich würde sagen, dass mein Austauschjahr am 5. Januar 2013 begonnen hat, weil dort eine Bekannte meiner Mutter vorgeschlagen hat, dass ich mich bei YFU bewerben sollte, weil sie immer noch frei Plätze hatten. Dann hatte ich mein Bewerbungsgespräch am 9. Februar und bekam eine Woche später meine Bestätigung für Dänemark.
Danach hat die Phase begonnen, die auch „Briefkastenkrankheit“ genannt wird. Das ist die Phase, wo du jeden Tag zum Briefkasten rennst und hoffst, dass dort den Brief mit deiner Gastfamilie oder auch nur irgendwelche Informationen darüber wann es endlich losgeht, wann die VBT ist usw.
Die Zeit verging schneller und schneller desto näher wir dem 3. August 2013 kamen und „plötzlich“ saß ich zusammen mit meiner Mutter und meiner Schwester auf meinem Koffer um ihn zu schließen und dann sind wir zum Bahnhof gefahren.
Die erste Woche waren wir in Ry in der OAO und wir haben nichts verstanden nichts und ich kann mich daran erinnern wie der eine Freiwillige, der die Deutschen in Dänisch unterrichtet hat, mich ganz stolz einem anderen Freiwilligen präsentiert hat, weil ich bis 20 zählen konnte. Und das finde ich wirklich gut, wenn man das mit meinem jetzigen Dänisch vergleiche.
Am 10. August mussten wir uns vor allen Gastfamilien präsentieren. Ich war so nervös, weil mein Dänisch nun mal nicht sehr gut war und außerdem kann ich mir schönere Dinge vorstellen, als vor 200 Leuten zu stehen, egal ob es nun auf Deutsch, Dänisch oder Englisch ist.
Auf der Fahrt nach Hause saßen wir zusammen in unserem kleinen Auto, meine Brüder haben mit mir auf Dänisch geredet und ich habe Bahnhof verstanden. Alexander hat mich wirklich oft umarmt und hat mir von seinem Kuschelhund, der Tiger heißt, erzählt, den er sich im Build-a-Bear gekauft hat.
Ich glaube, dass wir alle etwas mit der Situation überfordert waren, weil es ja nicht jeden Tag passiert, dass man bei einer fremden Familie einzieht oder aus der Sicht der Familie, dass nicht jeden Tag ein fremdes Mädchen bei einem einzieht. Wir waren in den Ferien bei meiner Großtante, haben Weihnachten zusammengefeiert, hatten einige gemütliche Abende zusammen vor dem Fernseher oder haben etwas zusammen gespielt und auch mal gestritten, wie eine ganz normale Familie und natürlich zusammen gewohnt und das beinahe ein Jahr. Durch all das lernt man sich kennen und die fremde Familie wurde immer mehr zu meiner zweiten Familie. Ich möchte meiner Gastfamilie sehr danken, weil sie mein Jahr wunderbar gemacht haben.
Ich hatte eine unglaublich nette Klasse und habe einige gute Freunde gefunden. Sowohl dänisch als auch international. Ich kenne jetzt Menschen aus der ganzen Welt und es ist ein lustiger Gedanke, dass ich wenn wir alle wieder zu Hause sind ich Freunde auf fast jedem Kontinent habe.
Ich habe die dänische Kultur kennengelernt. Auf dem ersten Blick gleichen sich die dänische Kultur und die deutsche Kultur sich sehr, aber wenn man ein Jahr die dänische Kultur ausprobiet mit der deutschen als Grundlage bemerkt man schnell viele kleine Unterschiede.
Zum Beispiel
– Um den Weihnachtsbaum tanzen. Ich glaube, dass das der lustigste Unterschied ist und besonders wenn der Hund mit um den Baum läuft.
– Es gibt keinen Nikolaus in Dänemark.
– Das Essen: Das ist ein Punkt für sich, aber ich habe einen ganzen Blogartikel darüber geschrieben.
– Jetzt wo ich die Dinge auflisten muss fällt mir nichts mehr ein, aber es sind die kleinen Dinge im Alltag, sowohl liebenswürdig als auch manchmal vielleicht auch etwas merkwürdig.
Man lernt nicht nur die dänische Kultur kennen, sondern auch andere Kulturen durch die anderen Austauschschüler. Wir haben alle Vorurteile gegenüber anderer Kulturen oder glauben, dass die Dinge so oder so in dem anderen Land ablaufen. Einige sind vielleicht richtig, aber die meisten sind und bleiben Vorurteile.
Es war ein Jahr mit vielen ersten Malen:
– Ich bin das erste Mal an Sylvester mit einer Münze in der Hand vom Sofa gesprungen.
– Ich habe das erste Mal Æbleskiver, Brunsviger, Lagkage, Flæskesteg, Medister und so viele andere Sachen.
– Ich war zu Schulfesten und „Freitagscafés“.
– Ich war zuvor noch nie auf Fünen, aber jetzt würde ich mich fast als Fynbo, also als „Füner“ bezeichnen.
Und so viele andere Sachen.
Wenn ich daran denke wie schnell die sechs Wochen Sommerferien vor der Abreise im letzten Jahr vergingen, will ich nicht daran denken, dass nur noch sechs Wochen bleiben und wie schnell die vergehen werden.
Ich will nur dafür danken, dass ich dieses Jahr in Dänemark verbringen durfte und all diese Dinge erleben durfte.

ReEntry

Am letzten Wochenende hatten wir das letzte YFU-Seminar auf dem wir alle zusammen gekommen sind – was auch gleichzeitig Abschied nehmen bedeutete. Es war so schön alle ATS und auch die Freiwilligen wiederzusehen, aber im gleichen Moment hat es dich auch verrückt gemacht, weil immer dieser „Das-ist-das-allerletzte-Mal“-Hintergedanke war.
Ich glaube die meisten haben den Punkt, dass wir den größten Teil wahrscheinlich nie wieder sehen nicht richtig realisiert und keiner hat geweint, vielleicht ein Tränchen im Augenwinkel, aber keine großen Gefühlsausbrüche wie auf dem Midt-Vejs, wo viele völlig am Ende waren, weil wir uns so lange nicht sehen werden und 6-7 Schüler nach Hause gefahren sind.

Das Gefühlschaos ist jetzt größer als vorher und auch im Vergleich zu vor der Abreise nach Dänemark.
Dieser ganze „Nach-Hause-gehen-Abschied-nehmen-wieder-einleben“-Kram hat mich wahnsinnig gemacht. Wir haben darüber gesprochen was für Phasen wir nach der Heimkehr wahrscheinlich durchmachen werden und ich habe ehrlich gesagt keine Lust auf ein erneutes Gefühlschaos.
Ich glaube nicht das ich einen richtigen Kulturschock hatte und Heimweh auch nicht so recht, also hoffe ich das ich umgekehrt kein Fernweh/umgekehrten Kulturschock bekomme , aber ich merke wie ich mich Dänemark anpasse, mein Deutsch schlechter wird und ich mich zum Beispiel nach dem Re-Entry gefreut habe nach Hause, also mein zu Hause in Dänemark zu kommen.

[singlepic id=739 w=320 h=240 float=]

Ich habe mir außerdem eine große dänische Flagge gekauft auf dem alle unterschreiben sollen, die ich hier in Dänemark getroffen habe. Auf dem Re-Entry habe ich dann schon einmal mit allen Austauschschülern angefangen und auf meiner Flagge stehen jetzt Texte in Spanisch, Ungarisch, Englisch, Deutsch, Dänisch und auch in Japanisch, Thailändisch und Chinesisch wobei ich noch nicht so ganz weiß, wie ich die asiatischen Sprachen verstehen soll im Gegensatz zu den anderen Sprachen, die man ja einfach bei Google Translate übersetzen kann.
Wenn wirklich alle auf die Flagge geschrieben haben werde ich hier auch noch ein Foto posten.

Man verfällt langsam in Stress

Diesen Eintrag hab ich am 23. April geschrieben und vergessen hochzuladen.

Es sind noch zwei Monate bis es wieder nach Deutschland geht, ein Tag weniger um mich von meiner Gastfamilie zu verabschieden. Regelmäßig Schule habe ich (wenn ich „Lectio“ da richtig verstanden habe) nur noch bis Anfang Juni und danach sind „Lernferien“ und Examen. Ergo nur noch einen Monat Schule. Das ist beängstigend, wenn man bedenkt wie schnell der erste Monat/die letzten zwei Monate vor der Abreise vergangen ist/sind.
Und nicht zu vergessen: in 21 Tagen muss die „Årsopgave“ (wörtlich übersetzt: Jahresaufgabe. Film/Vortrag/Zeichnung/.. über dein Auslandsjahr mit YFU) vorgelegt werden und ich habe nicht einmal angefangen, geschweige denn eine Idee.

Man denkt sich jetzt „Ach zwei Monate das ist noch viel Zeit. Aber wenn man bedenkt, dass das nur neun Wochen sind wird es plötzlich weniger. Neun Wochen bedeuten neun Wochenenden, die fast alle verplant sind. Mir geht langsam die Zeit aus. Ich bin ein Mensch, der er erst bei Zeitdruck motiviert ist. Diese Motivation kommt langsam auf. Die To-Do-Liste ist geschrieben und wird hoffentlich noch abgearbeitet.
Ich möchte Reisen, so oft wie möglich noch einmal ans Meer und noch etwas von diesem kleinen Land, dass nur ca. dreimal so groß ist wie Schleswig-Holstein, sehen.
Obwohl Dänemark ca. 7000 km Küste hat kann ich die Male, die ich am Strand war in meinem Auslandsjahr an einer Hand abzählen.
Ich habe ein Buch über mein Auslandsjahr gemacht und am Anfang hatte ich eine Seite auf der stand „273 km Fernweh nach ..“ und einer der Punkte war „.. Inselleben“. Über diesen Punkt muss ich jetzt im Nachhinein etwas schmunzeln, weil obwohl ich es nur 10 min dem Auto zum Strand habe hier genauso viel Meer und Strand hatte wie in Deutschland.

Es fühlt sich ein bisschen an wie vor einem Jahr als die Abreise noch ins Auslandsjahr noch bevor stand. Bei jedem Gedanken an zu Hause bekommt man so ein leichtes Kribbeln im Bauch wie damals bei dem Gedanken an Dänemark. Damals interessierte es mich unheimlich in wie weit ich mich verändern werde und an welche Grenzen ich stoßen und scheitern, aber welche ich vielleicht auch überschreiten werde. Mich interessierte, wie sich die Leute und die Umgebung in Deutschland verändert hat und ob ich Dinge anders aufnehmen werde.

Ich kann nicht genau sagen wie sehr ich mich verändert habe, aber verändert das habe ich mich auf jeden Fall – sowohl äußerlich als auch innerlich.

Fangen wir bei äußerlich an: Auch wenn Dänemark nicht sehr lang von Deutschland weg liegt gibt es Aussehens technisch einige Unterschiede, die ich mehr oder weniger Unterbewusst auch auf mich übertragen habe. Die Klamotten der dänischen kann man insgesamt ohne schlechtes Gewissen als farblos bezeichnen. Schwarz, weiß, dunkelblau und grau sind die Grundfarben. Andere gedeckte Farben wird man auch noch finden, aber zum Beispiel nach einem knalligem rot oder jeglicher Variation von gelb wird man vergeblich Ausschau halten. Aber ansonsten kann man so ziemlich alles tragen ohne schief angeguckt zu werden – habe ich zumindest manchmal das Gefühl.
Die Haare sind bei den Mädchen in „ursortiert-und-grade-aufgestanden“, was sich von selbst erklärt und „ursortiert-und-grade-aufgestanden-aber-noch-kurz-versucht-das-Frisur-mäßig-aussehen-zulassen“, womit ich einen Messie-Dutt oder (Was ich in Deutschland noch nie vorher gesehen habe. Aber vielleicht macht man das ja jetzt auch in Deutschland.) einen Halbdutt (Also die obere Hälfte der Haare in einem Dutt und die untere Hälfte einfach offen, aufzuteilen.
All diese Sachen kann ich mittlerweile auch auf mein äußeres beziehen, wobei ich glaube, dass an einige der Sachen in meiner Kleinstadt in Deutschland so nicht anziehen könnte.

Kommen wir zu innerlich (der Teil der viel bedeutender ist): Ich bin selbstbewusster, geduldiger und selbstständiger geworden und habe viel für das Leben gelernt.
Man wird automatisch selbstbewusster würde ich sagen, weil man z. B. am Anfang in der Schule ganz auf sich alleine gestellt ist, da man nichts versteht, niemanden kennt und nicht richtig weiß wo man überhaupt mit was anfangen soll. Das Sprechen auf einer fremden Sprache erfordert Mut, da man (vielleicht bin es auch nur ich) immer im Hinterkopf hat, dass man vielleicht gleich einen Fehler macht, der für Verwirrung oder Belustigung sorgt oder einen einfach keiner versteht, weil dein Akzent zu groß ist oder einem die Wörter ausgehen.
Ich habe (verglichen zu dem Zeitpunkt in meiner Gastfamilie)lange gebraucht bis ich mich getraut habe auch dänisch in der Schule oder wildfremden Leuten zu sprechen, aber mittlerweile ziehe ich sogar Dänisch Englisch vor.

Über Ostern – Besser spät als nie

In diesem Eintrag soll es um Ostern in Dänemark gehen. Das ist zwar schon etwas her, aber ich kann mir trotzdem vorstellen, dass es einige interessiert.

Vorweg: In Deutschland bin ich es gewohnt am Ostersonntagmorgen noch im Pyjama Schokoostereier, Schokoosterhasen und kleine Geschenke wie ein Bücher, CDs usw. zu suchen und das war es dann auch schon an Traditionen.
Ich weiß nicht ob wir uns damit vom restlichen Deutschland unterscheiden, aber dann wisst ihr was mein Vergleich ist.

Ich habe in einem Paket von meiner deutschen Familie die Schokoostereier, die wir jedes Jahr haben zugeschickt bekommen und die habe ich dann morgens versteckt für meine Brüder. Am Nachmittag hat meine Gastmama im Garten kleine Schokoostersachen wie Eier, Hasen und Küken versteckt und dazu hat jeder noch ein großes Papposterei bekommen in dem auch noch Süßigkeiten drin waren.

Allerdings verstecken nicht alle zu Ostern Eier und es ist sehr unterschiedlich von Familie zu Familie. Aber ich habe von niemandem gehört der zum Ostergottesdienst oder so gegangen ist.

[singlepic id=736 w=320 h=240 float=]Mein Papposterei