Mein Jahr

NORWEGISCHER TEIL

Nå er mitt år i Norge over. Og jeg forstår ikke helt hvordan tiden kan gå så fort. Det føles som jeg kom til Norge i går. Men jeg hadde et fantastisk år her som jeg aldri skal glemme.

Jeg kan huske min første dag i Norge veldig godt. Det var den første gang jeg så noe av det norske landskapet. Jeg tenkte hele Norge består bare av tunneler og innsjøer. Men jeg var helt forelska og jeg visste helt fra begynnelsen, at jeg valgte det riktige landet!

Den første tida her var veldig spennende. Siden jeg og familien min kunne engelsk var det ikke noe problem å kommunisere. Men det var ikke mange elever som var modig nok til å prate engelsk med meg. De flerste spørrte andre elever hvem jeg er, hva jeg gjør her og sånt – de kom ikke direkte til meg. Men etter noen dager, så våget de å snakke med meg. Jeg har ikke forventet at nordmenn er så tilbakeholdene selv om jeg har lest og hørt om det. Men når man prøve å få kontakt om og om igjen, så får man gode venner!

 Jeg var veldig heldig med familien min her. I 10 måneder ble de som en andre familie for meg. De hjalp meg alltid når jeg hadde problemer eller spørsmål. Og uten deres hjelp kunne jeg ikke snakker såpass bra norsk som jeg gjør nå!

Vi gjorde mye sammen i det året: om sommeren gikk vi ofte på tur både til fot og med båten. Vi var ute i skjærgården, har badet og vi kjørte med tuben!

Om vinteren gikk jeg for første gang på ski – det var veldig gøy, og ikke så smertefult som jeg forventa!

Vi var mye på hytta vår og jeg synes det er nesten koseligere å være på hytta enn å reise bort.

Det var veldig spennende å se hvordan nordmenn feirer jul og nyttår, jeg følte meg som en del av familien og var ikke trist i det hele tatt! Jeg hadde en kjempe koselig jul i Norge med masse pepperkake og pinnekjøtt (som jeg elsker veldig og skal savne i Tyskland!)

Jeg har aldri opplevd en så lang vinter! I november venta jeg som et lite barn på snøen, men seinest i mars ønsket jeg meg at den endelig skulle fosvinne.

 Heldigvis hadde vi fint vær i stedet for snø og regn på 17. Mai.

Siden vertssøstera mi er på utveksling i Frankrike, kunne jeg låne bunaden hennes – det var en av de fineste opplevelser jeg hadde på denne dagen. I tillegg har jeg aldri opplevd et land som er så stolt av landet sitt og feirer nasjonaldagen sin på en så fin måte! Jeg var så rørt, at jeg fikk tårer i øyene da jeg så på barnetoget.

Jeg gikk også i borgertoget med volleyballlaget mitt og spiste så mange gode ting på denne dagen! 🙂

Jeg følte meg som en nordmann på 17. Mai og jeg er så glad at jeg kunne oppleve dette.

 Jeg er utrolig glad for at jeg gikk til Norge på utveksling og jeg vet at det var ikke min siste gang jeg kom til dette utrolig fine land siden jeg har en kjempe flott familie og så gode venner her! 🙂

Om jeg kunne gjøre alt om igjen, ville jeg gjort det!

 

DEUTSCHER TEIL

Jetzt ist mein Jahr in Norwegen vorbei. Und ich verstehe nicht ganz wie die Zeit so schnell rumgehen konnte. Es fühlt sich an, als wäre ich erst gestern nach hierher gekommen. Aber ich hatte ein fantastisches Jahr hier, was ich nie vergessen werde.

 Ich kann mich noch genau an meinen ersten Tag erinnern. Das war das erste Mal, dass ich etwas von der norwegischen Landschaft gesehen habe. Ich dachte ganz Norwegen würde nur aus Tunneln und Seen bestehen. Aber ich war sofort total verliebt und wusste von Anfang an, dass ich das richtige Land ausgewählt hatte.

 Die erste Zeit war sehr spannend. Weil meine Familie englisch sprechen konnte war es kein Problem sich zu unterhalten. Aber leider gab es nicht viele Schüler, die mutig genug waren mit mir englisch zu reden. Die meisten fragten andere wer ich bin, was ich hier mache und solche Sachen – sie kamen nicht direkt auf mich zu. Aber nach ein paar Tagen, trauten sie sich mit mir zu reden. Ich hatte nicht erwartet, dass die Norweger zu zurückhaltend sind – auch wenn ich darüber gelesen und gehört hatte. Aber wenn man immer und immer wieder versucht Kontakt aufzubauen, bekommt man sehr gute Freunde!

 Ich hatte wirklich viel Glück mit meiner Familie hier. In nur 10 Monaten sind sie wie eine zweite Familie für mich geworden. Sie halfen mir immer wenn ich Probleme und Fragen hatte. Und ohne ihre Hilfe, hätte ich nie so gut norwegisch sprechen können, wie ich es jetzt kann!

Wir unternahmen viel: im Sommer waren wir oft draußen mit dem Boot und gingen auf Wanderturen. Wir waren in den Schären unterwegs, badeten und wurden in dem Schlauchboot hinter dem richtigen Boot hergezogen!

Im Winter bin ich zum ersten mal Ski gefahren – es hat wirklich Spaß gemacht und es war nicht so schmerzhaft wie ich es erwartet hatte!

Wir waren oft in unserer Hütte – ich finde es ist fast schöner dort die Ferien zu verbringen als wegzufahren. 

Es war sehr interessant zu sehen wie die Norweger Weihnachten und Neujahr verbringen. Ich fühlte mich wie ein Teil der Familie und es war überhaupt nicht traurig ohne meine Familie in Deutschland zu feiern! Ich hatte ein schönes Weihnachten in Norwegen mit viel Pfefferkuchen und pinnekjøtt (welches ich wirklich liebe und vermissen werde in Deutschland!).

Ich habe noch nie einen so langen Winter erlebt wie ich ihn in Norwegen hatte!

Im November wartete ich wie ein kleines Kind auf den Schnee, aber spätestens im März wünschte ich mir, dass er endlich verschwinden sollte. 

 Glücklicherweise hatten wir schönes Wetter anstatt Schnee und Regen am 17. Mai (der norwegische Nationalfeiertag). Weil meine Gastschwester  zur selben Zeit auf ihrem Austausch in Frankreich war, durfte ich ihre Tracht leihen – das war eine der schönsten Erlebnisse! Außerdem hatte ich noch nie ein Land erlebt, in dem man so stolz ist und den Nationalfeiertag auf so eine schöne Art feiert. Ich war so gerührt, dass ich Tränen in den Augen hatte als ich den Kinderzug anschaute. 

Ich bin auch im Zug gegangen mit meinem Volleyballteam und aß so viele gute Sachen an dem Tag! 🙂

Ich fühlte mich wie eine richtige Norwegerin am 17.Mai und ich fand’s super, dass ich das erleben durfte.

Ich bin so froh Norwegen ausgewählt zu haben und ich weiß, dass das nicht mein letztes Mal war dass ich in diesem wunderschönen Land war weil ich einfach so eine tolle Familie und viele gute Freunde bekommen habe! 🙂

Wenn ich die Chance hätte alles nochmal machen zu können, würde ich es auf jeden Fall!

Ich hab‘ Frühlingsgefühle…not!

Eigentlich kann man es nicht Frühling nennen, was wir hier haben. Eher ein bisschen zu warmer Winter.Es kommt ab und zu Schnee, ab und zu scheint die Sonne und dann regnet es mal wieder. Ganz durchmischt! Ich hoffe, dass es bald mal wärmer wird!

Ich hatte sehr schöne Osterferien hier. Leider ohne Osterhase und ohne Eiersuchen, in Norwegen bekommt jedes Kind am Ostersamstag ein Osterei gefüllt mit Süßigkeiten! Das war auch nicht schlecht 😛 In den Osterferien war ich viel draußen mit meiner Familie und habe die Natur genossen. Sonst war nicht viel los in meinem Städtchen. Und nach einer Woche Ferien fing auch schon wieder die Schule an. Mit allem drum und dran, worüber ich mich aber am meinsten gefreut habe: ich habe meine erste Sozialkundearbeit zurück bekommen! Ich war besser als die Meisten aus meiner Klasse, ich habe nämlich eine 2 bekommen! Ich habe mich echt total gefreut 🙂

Letzte Woche war meine Klasse in Oslo und wir haben uns das ’stortinget‘ (norwegischer Bundestag) und das Friedensnobelpreiszentrum angeschaut. Das war echt super interessant, aber ich glaube ich war die Einzige die diesen Ausflug interessant fand. 😀

Bald habe ich zweimal die Möglichkeit den Bunad (Tracht) meiner Gastschwester anzuziehen: an der Konfirmation meiner Cousine und am Nationalfeiertag, da freue ich mich echt schon total drauf :-))

Mehr habe ich auch nicht zu erzählen, bald passiert sicher mehr, dann hört ihr wieder von mir!

 

 

 

Halbzeit!

Jaja, mehr als 6 Monate bin ich schon in Norwegen.
Ich weiß noch ganz genau wie ich am Tag vor meiner Abreise so zittertehabe. Vor lauter Aufregung bekam ich sogar Schluckauf, der dann nicht mehr weg ging. Ich habe mir um alles mögliche Sorgen gemacht.
Und jetzt weiß ich, dass die Sorgen zum größten Teil umsonst waren.
Ich fühle mich wohler als nie zuvor! Ich LIEBE es! Seit Dezember fühle ich mich wie ein richtiges Familienmitglied. Na klar habe ich mich vorher schon wohl gefühlt, aber seit Dezember bin ich einfach zuhause. Ich denke es braucht immer seine Zeit bis man wirklich in der Familie angekommen ist.

In der Zwischenzeit ist relativ wenig passiert. Ich habe Ski fahren gelernt. Und zwar Langlauf und Slalom! Angeblich soll ich sogar sehr gut sein, dafür dass ich vorher noch nie auf Skiern stand! Außerdem hatte ich ein Halbjahrestreffen in der Nähe von Ålesund. Es war einfach ‚fantastisk‘ (man kann sich denken, was das auf deutsch ist, nicht wahr? 😉 )! Wir hatten alle so viel Spaß, es war so toll endlich alle mal wieder zu sehen. Es hat so viel geschneit, wenn man sich in den Schnee gestellt hat, hat es bis über die Knie gereicht!!! Wir waren viel draußen, haben Schneerugby gespielt und Würste gegrillt. Es war einfach suuuuuper :-))

Im Moment habe ich Ferien, wir passen auf Hühner auf bis Mittwoch, und da fahren wir dann auf die Hütte zum Entspannen und Ski fahren! Freue mich schon total! Mein Zeugnis hier ist super ausgefallen, was mich natürlich total gefreut habe, weil ich mich nicht auf die Noten konzentriert habe…Aber umso besser 😛 Sonst passiert hier nicht allzu viel, wir hatten heute 5 grad…das heißt so langsam kommt der Frühling!

 

P.S. Was ich nie erwähnt habe: auf meinem 2. Blog gibt es noch mehr Bilder!

http://einjahrinnorwegen.blogspot.no/

 

Mein schönes Weihnachtsfest

Jetzt habe ich auch mal Zeit um mal wieder was zu schreiben. Und zwar über mein Weihnachten!
Es war einfach wunderbar 🙂
Am 23. wurde schon mal lille julaften (kleiner Weihnachtsabend) mit Freunden gefeiert, wir haben gemütlich am Tisch gesessen und einen schönen Weihnachtstisch genossen, mit ganz vielen feinen Sachen 🙂
Am 24. bin ich aufgwacht und fand einen Socken gefüllt mit Süßigkeiten, Mandarinen und 2 norwegischen Comics vor meinem Bett! :-)))
Als ich runterkam, wurde mir ‚god jul‘ (frohe Weihnachten) gewünscht und dann wurde ein bisschen rumgelümmelt und ich habe mit Pia Fernsehn geschaut. Um 11 Uhr kam dann “drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, auf norwegisch: “tre nøtter til Askepott“. Das ist ziemlich seltsam weil sie haben nur einen Synchronsprecher der alle Rollen spricht! 😀
Ich habe ein Video gedreht, da könnt ihr das euch mal anhören! 😀
Der restliche Montag wurde mit putzen, tranditionellem Milchreis mit einer Mandel essen (UND ICH HABE DIE MANDEL GEHABT! habe dann ein Marzipanschwein bekommen :-)) und anschließendem ‚pinter seg‘ (sich schön machen) verbracht, bis um 5 die beiden Großeltern kamen. Zum anstoßen gabs einen gløgg (norwegisches Pendent  zu unserem Glühwein). Pia und ich bekamen die alkoholfreie Variante, man trinkt gløgg mit Haselnüssen und Rosinen.
Dann gab es endlich Essen: Pinnekjøtt mit Kohlrabibrei und Kartoffeln.
Pinnekjøtt ist Lammrippe die entweder geräuchert oder gesalzt wird (das Fleisch ist dann steinhart) und bis Weihnachten gelagert wird. Am Abend vor Weihnachten wird das Fleisch, damit es wieder weich wird (und das viele Salz verliert), in Wasser eingelegt und eine Nacht stehen gelassen. Am Weihnachtstag wird es dann 3 Stunden lang gedämpft oder manchmal auch gekocht.
Ich sage euch, dieses Gericht ist verdammt lecker!
Als Nachtisch gabs dann ‚Riskrem‘, das ist Milchreis vermischt mit Sahne, auch lecker aber MÄCHTIG! 😀
Und endlich gabs Geschenke, meine Gastschwester und ich haben den Weihnachtsmann gespielt und an jeden einzeln die Geschenke verteilt.
Ganz witzig war, dass jeder meinte er müsste mir warme Sachen schenken!
Am Schluss stand ich da mit 2 selbstgestrickten Pullis, 6 Wollsocken, 4 Handschuhen und 1 Wollunterwäscheset.
Also frieren werde ich nicht mehr 😛
Um 11:30 gingen dann meinen Gastgroßeltern aus Kragerø nach Hause, die anderen haben hier geschlafen.

Am nächsten Morgen gab es dann ein schönes Weihnachtsfrühstück mit allem was man sich nur wünschen kann 🙂
Um 14:00 ging es dann auch schon weiter zum nächsten Fest zur Oma in Kragerø. Weihnachtsbuffet!
Ich war aber noch ziemlich voll vom Weihnachtsabend! 😀
Als Norweger hungert man nicht 😛
Dort blieben wir auch bis abends und sind dann nach Hause und haben es uns genütlich gemacht.

Am 2. Weihnachtsfeiertag ging es zu den anderen Großeltern und dort haben wir schon wieder richtig leckeres Essen bekommen. ‚Svinneribbe‘ (lässt sich leicht übersetzten: Schweinerippen) mit Kartoffeln, ‚medisterpølse‘ und ‚medisterkake‘ (Würste und Fleischklöpse mit Weihnachtsgeschmack) und Sauerkraut. Richtig lecker 🙂 Ich komme mir grade so vor, als würde ich nur vom Essen erzählen, mache ich eig. auch aber egal! 😀
Es war super schön und mein Weihnachtsgeschenk (Räuchermännchen) war auch schon aufgestellt 🙂
Abends haben wir dann ‚the Blind Side‘ geschaut und sind dann erschöpft vom ganzen Essen der letzten Tage ins Bett gefallen.

Ich hatte einfach ein richtig schönes Weihnachten und habe es 100% genossen, so schade dass es einfach total schnell rumging.
Ich hoffe ihr hattet alle auch so ein schönes Weihnachten wie ich!
Ganz viel Liebe  ♥
Charlotte

Snart er allerede jul!

Ja bald ist schon Weihnachten! Unglaublich oder? Ich bin seit 4 Monaten hier und die Zeit rast einfach davon. Morgen ist schon wieder eine Schulwoche rum.

Letzte Woche waren wir mal wieder auf der Hütte in den Bergen, dort war es mal wieder richtig schön, wir hatten Spaß, haben es uns gemütlich gemacht und gutes Essen gegessen! Schnee war natürlich schon da, ich liebe Schnee einfach. 🙂 Ich fand es war eine ganze Menge da, aber meine Gastfamilie sagte, wenn wir an Silvester wieder hoch komme, liege noch viel mehr. Da freue ich mich jetzt schon drauf! In meiner Stadt liegt noch kein Schnee, aber ich habe den Wetterbericht angeschaut und die Temperaturen für die nächsten Wochen sind durchschnittlich um die -3 Grad und es kommt Schnee! YEY!

Ich war jetzt auch schon 2x in Oslo und morgen gehts ab ans Weihnachtsgeschenke kaufen in Skien! Wenn ich morgen nach Hause komme, gehe ich direkt auf einen Mädelsabend, das wird bestimmt toll 🙂 Am Samstag morgen fahre ich zu einer anderen Austauschschülerin nach Sarpsborg, da müssen wir dann mit der Fähre fahren. Wird bestimmt wieder eine richtig lange Fahrt…aber so ist das in Norwegen, da musst du lange Fahrten in Kauf nehmen, so ohne richtige Autobahnen…

Mein Norwegisch wird besser und besser und es macht richtig Spaß eine andere Sprache zu reden ohne nachzudenken 🙂 Ich habe sogar schon auf norwegisch geträumt!

Ich denke ich schreibe das nächste Mal nach Weihnachten und berichte wie man das hier feiert! 🙂

Charlotte