Vorstellung: Mit dem PPP in die USA

Es geht alles so schnell: Die beiden Vorbereitungstagungen in Mühlhausen (Thüringen) und Berlin liegen hinter mir und waren eine verdammt gute Zeit, jetzt sind es noch 34 Tage bis zu meinem Abflug. Nur durch puren Zufall kam ich zum Parlamentarischen Patenschaftsprogramm des Bundestags, weil ich einfach mal nach neugierig wurde. Vermutlich aber genau das richtige, ich bin sowieso politisch engagiert. Durch das PPP kam ich auch zur YFU-Family und habe viele neue Leute kennengelernt. Wer ich bin? Das seht ihr hier:

Klicke hier zum Video!

Ihr könnt mich auch über Social Media bei meinem Auslandsjahr begleiten: Auf Instagram und Snapchat findet ihr mich unter „nxiocxo“.

Vorstellung – Mein erster Blogeintrag

Terve!

Ja, ich weiß, so fängt glaube ich jeder an, aber ich muss ich trotzdem erstmal vorstellen! 🙂 Also ich heiße Lena, ich bin 15 Jahre alt und werde mein Auslandsjahr in Finnland verbringen. Bisher erschien alles so weit weg und ich konnte es immer kaum abwarten, endlich loszufliegen… doch die Zeit ist wahnsinnig schnell vergangen und jetzt geht es in genau einer Woche schon los in den hohen Norden!

Mit meiner Organisation YFU bin ich wirklich mehr als zufrieden, alle Mitarbeiter sind sehr freundlich und haben zu jeder Zeit ein offenes Ohr, wenn ich einmal Fragen habe. Ich bin froh, dass sie mich durch mein Jahr begleiten werden!

Meine Freizeit verbringe ich größtenteils im Stall bei meinem Pferd, zusammen mit meiner Familie, außerdem spiele ich Klavier und schreibe sehr gerne.

So, das war´s erstmal von mir, jetzt habe ich etwas dazu geschrieben, warum ich überhaupt nach Finnland möchte! 🙂


Person: „Du machst ein Auslandsjahr? Wie cool! Wohin gehst du denn?“

Ich: „Nach Finnland!“

Person: „Nach Finnland?? Wie kommst du denn da drauf? Und da ist es kalt, sehr kalt, das weißt du oder? Wieso denn nicht in die USA?“

So etwa sieht das Gespräch aus, wenn ich jemandem von meinem Auslandsjahr erzähle. Die Meisten finden Finnland eine sehr außergewöhnliche Länderwahl.

Auf Finnland gekommen bin ich durch meine Lieblingsband Sunrise Avenue. Ich habe viel über das Land recherchiert und gelesen und mich regelrecht verliebt. Mich fasziniert die Landschaft, Land & Leute, die Kultur und die Sprache. Auch wenn ich (leider!) noch nie in Finnland war, habe ich jetzt schon das Gefühl, dass es meine zweite Heimat ist. Letzten Sommer habe ich an der Volkshochschule mit einem Finnischkurs begonnen und es macht mir sehr viel Spaß!

Person: „Finnisch lernst du? Das ist doch total schwer oder? Die Sprache ist doch sicherlich verwandt mit Schwedisch oder?“

Nein. Finnisch gehört zu den finnisch-ugrischen Sprachen und ist nicht ansatzweise mit der skandinavischen Sprachgruppe der indogermanischen Sprachfamilie verwandt. Ebenso abschreckend kann die Vielzahl der finnischen Kasusformen sein, schließlich ist von ungefähr 14 Fällen die Rede. Es ist wirklich nicht einfach, aber ich werde mich weiterhin durchbeißen! ;D

Person: „Weißt du schon wo genau du hinkommen wirst?“

Ich: „Nein, das dauert noch eine ganze Weile… aber es kann überall sein.“

Person: „Hast du denn schon deine Gastfamilie?“

Wie soll ich denn schon eine Gastfamilie haben, wenn ich noch nicht weiß in welches Gebiet ich genau komme? :´D

Viele meiner Bekannten stellen alle die gleichen Fragen und kennen sich mit dem Thema Auslandsjahr gar nicht wirklich aus. Meist muss ich viel erklären und jedes Mal alles nochmal erzählen. Trotzdem unterhalte ich mich gerne mit den Leuten über mein Auslandsjahr und rede meistens viel zu viel 😀

Inzwischen habe ich jedoch meine Gastfamilie bekommen und ich freue mich sehr, sie bald zu treffen!


So das wars erstmal von mir 🙂 Das nächste Mal hört ihr von mir aus Finnland!

Lena

Ich bin eine Chancenergreiferin

Oi, o meu nome é Miriem. Tenho 15 anos. E ainda moro em Alemanha
Oder auch: Hallo, ich heiße Miriem, bin 15 Jahre alt und lebe noch in Deutschland.
Noch, weil in drei Wochen mein Auslandsjahr in Brasilien beginnt, in dem ich dort für ein Jahr in einer Gastfamilie leben und zur Schule gehen werde.
Wie es dazu kam?
Vor Vier Jahren hat meine Schwester mit YFU ein Auslandsjahr in den USA verbracht. Ihre Gastschwester hat damals eine Gastfamilie in Deutschland gesucht, worauf hin wir uns als Gastfamilie speziell für sie beworben haben, wodurch es für uns zu einem direkten Austausch geworden ist. Ich habe eine wundervolle Zeit mit meiner Gastschwester gehabt und muss immer lächeln, wenn ich daran denke, durch dieses Jahr eine dritte große Schwester gewonnen zu haben.
Von den Erlebnissen meiner Schwester war ich so inspiriert, dass ich angefangen hatte, über die Möglichkeit eines Auslandsjahres für mich nachzudenken. Und nachdem mein Vater es mir ans Herz gelegt hatte, es mir zu überlegen, habe ich angefangen mich richtig damit zu befassen. Und plötzlich hatte ich ausgefüllte Bewerbungsunterlagen vor mir auf dem Tisch liegen, und war noch total ahnungslos.
Ich hatte keine Ahnung, ob ich zu einem Auswahlgespräch eingeladen werden würde, ob ich tatsächlich ausgewählt werde, ob das Alles wahr werden würde. Aber das wurde es. Mein Auswahlgespräch Anfang Dezember 2015 war super und ich bin mit einem echt guten Gefühl raus gegangen. Allerdings verflüchtigte sich dieses und mein Mut und meine Hoffnungen schwanden, als ich wochenlang keine Antwort erhielt.
Nichtmal ein Absageschreiben kam und ich befürchtete schon, vergessen geworden zu sein. Bis ich dann unter dem Weihnachtsbaum einen dicken Briefumschlag, ein Portugiesisch Buch und eine riesige Landkarte Brasiliens fand. Ich fing vor Freude richtig an zu weinen, obwohl ich es damals noch nicht ganz realisiert hatte.
Dann stand kurz vor Ostern diesen Jahres meine VBT an. Ich weiß diese „Geheimnistuerei“ darum ist nervig, wenn man sie noch nicht hatte. Aber jedes Wort darüber ist eigentlich schon zu viel. Da es den „Zauber der Ungewissheit“ nimmt. Also kann ich nur sagen, dass es eine der besten Wochen meines Lebens war und ich so viele wundervolle Menschen mit dem gleichen Ziel kennengelernt habe. Lasst euch einfach überraschen.
Und jetzt sitze ich hier, schreibe diesen Blog Eintrag und habe es immer noch nicht wirklich realisiert.
Ich habe zwischendurch immer wieder einen kleinen Moment, indem es mir klar ist, aber die meiste Zeit erscheint es mir immer noch so surreal.
Ich werde für ein Jahr meine Familie und Freunde verlassen und in Brasilien leben.
Ich bin froh, dass mein Umfeld gut auf meine Entscheidung reagiert hat und bin meinen Eltern unglaublich dankbar, dass sie mir diese Erfahrung und die Möglichkeit selbstständiger und selbstbewusster zu werden, und tolle Menschen kennen zu lernen möglich machen.
Ein paar von ihnen habe ich schon ein wenig kennen gelernt.
Meine Gastfamilie ist super sympathisch und super nett zu mir.
Ich freue mich, ein Part ihrer Familie zu werden.
Die Stadt in der ich wohnen werde liegt im Staat Rio de Janeiro direkt am Meer.
Ich bin super aufgeregt und hoffe, es spätestens zu realisieren, wenn ich angekommen bin.
Mein nächster Blogeintrag wird wohl aus Brasilien kommen, da werde ich euch dann auch mehr von mir persönlich erzählen.
Wünscht mir Glück oder Erfolg oder so.. 😉
Miriem,
eine Chancenergreiferin (auch Austauschschülerin genannt) 🙂
PS: Ihr könnt auch gerne auf meinem privaten Blog http://chancenergreiferin.blogspot.de/ vorbeischauen!

NOCH 29 Tage !!!!

Hi, ich bin Marthe und ein überglückliches 16 jähriges Mädchen, denn in nur 29 Tagen geht mein größter Traum in Erfüllung –> 10 Monate USA!!!
Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie es mir gerade geht. Dieses Gefühl der Vorfreude und Aufregung lässt sich einfach nicht in Worte fassen.
Ich habe Respekt vor meinem Auslandsjahr, aber keine Angst und freue mich riesig auf alles was kommen mag.
Ich bin dankbar dafür eine riesige Chance nutzen zu können, mein Gastland aber auch mich selbst besser kennenzulernen und hoffe, dass ich mein Lächeln, dass ich auf meinen Lippen trage, wenn ich an das bevorstehende Jahr denke, auch während meines Aufenthaltes beibehalte, aber da bin ich seeeeeeeehr optimistisch. 🙂